Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Fahrplanwechsel: Das ändert sich ab heute in Brandenburg
Nachrichten Wirtschaft Fahrplanwechsel: Das ändert sich ab heute in Brandenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:15 09.12.2018
Am 9. Dezember wird der Fahrplan im Regional- und Fernverkehr umgestellt. Quelle: dpa
Potsdam

Es ist eng geworden in den Zügen: Immer mehr Menschen pendeln. Zwischen 2013 und 2017 ist die Zahl der Fahrgäste im Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) um 11,2 Prozent auf 1,47 Milliarden im Jahr gewachsen. Damit wächst die Passagierzahl im VBB-Gebiet mehr als doppelt so schnell wie die Einwohnerzahl (plus 4,2 Prozent).

Wenn der VBB am 9. Dezember seinen Fahrplan umstellt, soll es einige Entlastungen geben. Deutlich mehr Plätze in den Regionalbahnen wird es aber erst ab Frühjahr 2019 geben. Die Deutsche Bahn bietet im Fernverkehr einige neue Verbindungen ab Berlin an. Die Änderungen im Überblick.

RE1 MagdeburgBrandenburg an der HavelPotsdamBerlinFrankfurt (Oder)Eisenhüttenstadt

Auf der am meisten benutzten Strecke des RE1 tut sich kaum etwas. Die Abfahrtszeiten in Götz und Groß Kreutz werden „harmonisiert“, wie es heißt. Der RE1 zwischen Brandenburg und Frankfurt (Oder) hält regulär auch zu den Hauptverkehrszeiten in Götz und Groß Kreutz, heißt es.

RE2 Wismar – Nauen – BerlinKönigs WusterhausenLübbenauCottbus

Auf dieser Strecke gibt es drei zusätzliche Verdichterzüge auf dem Abschnitt Nauen –FalkenseeBerlin. Sie fahren um 7.23, 16:39 und 18:39 Uhr ab Nauen und gegen 6:00, 15:30 und 17:45 ab Berlin. Der Sonderausflugszug in den Spreewald ab Berlin Richtung Cottbus fährt im kommenden Jahr wieder an den Sommerwochenenden (9 Uhr ab Berlin; 17:13 Uhr ab Cottbus).

RE6 WittenbergeWittstockNeuruppinKremmenHennigsdorf

Die Linie wird bis Gesundbrunnen verlängert, auch am Wochenende. Während der Landesgartenschau in Wittstock (April bis Oktober) fahren die Züge am Wochenende auch im Abschnitt NeuruppinWittenberge im Stundentakt. Abends soll es gegen 22 Uhr ab Wittstock zusätzlich nach Neuruppin und Wittenberge gehen.

RE10 CottbusFalkenberg (Elster) – Leipzig

Abends gibt es eine neue Verbindung von Cottbus nach Leipzig: Abfahrt in Cottbus um 20:48 Uhr, Ankunft in Leipzig Hauptbahnhof um 23:33 Uhr.

RB34 RathenowStendal

Hier gibt es einen neuen Betreiber. Zum Fahrplanwechsel übernimmt die Hanseatische Eisenbahn den Betrieb auf den Regionalbahn-Linien RB34 RathenowStendal sowie RB33 StendalTangermünde in Sachsen-Anhalt. Es gibt eine neue Abendverbindung nach Stendal um 23:01 Uhr anstelle der Frühverbindung um 4:42 Uhr.

RB36 Königs WusterhausenBeeskowFrankfurt (Oder)

Zwischen Frankfurt (Oder) und Beeskow wird der Stundentakt am Wochenende neu ganzjährig angeboten statt wie bisher im Zweistundentakt außerhalb der Saison. Neu ist laut VBB, dass die Züge an allen Tagen stündlich auf der gesamten Linie fahren.

RB41 CottbusLübbenauLübben

Probeweise fährt eine neue Regionalbahn-Linie RB41 – zunächst für ein Jahr. Sie soll im Zweistundentakt nach Raddusch, Kunersdorf und Kolkwitz fahren ( anstelle des Busverkehrs) und ergänzt das RE2-Angebot zwischen Lübben und Cottbus.

RB43 CottbusFinsterwaldeFalkenberg (Elster) – Herzberg

Auf der Regionalbahn-Linie RB43 werden tagsüber alle Züge nach Herzberg (Elster) verlängert. Das bedeutet eine Verdichtung zum RE3-Angebot zwischen Herzberg und Falkenberg. Außerdem bieten diese Züge in Falkenberg (Elster) laut VBB Anschlüsse in alle Richtungen.

RB49 CottbusRuhlandFalkenberg (Elster)

Die Regionalbahn-Linie RB49 fährt am Wochenende durchgehend im Zweistundentakt – auch zwischen Ruhland und Falkenberg. Zusammen mit der Linie S4 HoyerswerdaLeipzig – Wurzen ergibt sich laut VBB so ein täglicher Stundentakt zwischen Ruhland und Falkenberg.

Zudem kann nach Abschluss der Bauarbeiten im Bahnhof Ruhland die Standzeit der RB49 verkürzt und somit in Senftenberg der Anschluss zur RB24 in bzw. aus Richtung Berlin und Eberswalde erreicht werden. Im Zusammenspiel mit der Linie RE18 besteht in Senftenberg künftig stündlich der Anschluss zwischen Ruhland, Lübbenau und Berlin.

RB54 RheinsbergLöwenbergBerlin

Wegen des Fontanejahrs fährt die Regionalbahn-Linie RB54 probeweise ganzjährig und nicht nur während der Touristensaison. Im Winter fahren fünf Zugpaare zwischen Rheinsberg und Löwenberg, davon ein Zugpaar morgens von und abends nach Berlin. Im Sommer fahren sechs Zugpaare, davon zwei Zugpaare von und nach Berlin.

RB55 KremmenHennigsdorf

Die Regionalbahn-Linie RB55 fährt auch am Wochenende im Stundentakt. Dadurch ensteht ein täglicher Stundentakt für Schwante, Vehlefanz und Bärenklau sowie zusätzliche Fahrtmöglichkeiten für Velten und Kremmen.

RB61 Angermünde – Schwedt (Oder)

Die Regionalbahn-Linie RB61 fährt ab Fahrplanwechsel auch am Wochenende im Zweistundentakt. Zusammen mit der Linie RE3 ergibt sich ein täglicher Stundentakt nach Schwedt (Oder).

RB62 AngermündePrenzlau

Auf der Regionalbahn-Linie RB62 wird am Wochenende ein zusätzliches Zugpaar nach Prenzlau (an und ab gegen 9 Uhr) eingesetzt. Zusammen mit der Linie RE3 und dem Fernverkehr – bei dem VBB-Fahrausweise anerkannt werden – ergibt sich tagsüber zumeist ein Stundentakt nach Prenzlau.

RB63 EberswaldeJoachimsthalTemplin

Zum Fahrplanwechsel im Dezember wird die RB63 von Eberswalde nach Joachimsthal bis Templin Stadt verlängert. Damit gibt es wieder eine durchgehende Verbindung zwischen der Waldstadt Eberswalde und der Bäderstadt Templin. Den Betrieb übernimmt die Niederbarnimer Eisenbahn (NEB), die bereits seit Dezember 2014 auf der RB63 zwischen Eberswalde und Joachimsthal fährt.

RB 65 CottbusGörlitzZittau

Bei der Linie RB65 werden bestehende Lücken im Fahrplanangebot zwischen Cottbus, Spremberg und Görlitz geschlossen und am Wochenende die Fahrten teilweise neu geordnet. Dadurch ergibt sich in Cottbus ein Stundentakt bis etwa 23 Uhr in und aus Richtung Görlitz.

S-Bahn-Netz

Auf der S3 werden von Montag bis Freitag auch von 9 bis 13 Uhr ausschließlich Vollzüge eingesetzt, auch auf den Fahrten zwischen Friedrichshagen und Ostbahnhof. Die S46 wird am Wochenende und an Feiertagen bis Gesundbrunnen verlängert. Die S75 Wartenberg fährt bis zum Ostbahnhof statt nur bis Ostkreuz. Die S75 von Wartenberg fährt ab Fahrplanwechsel bis zum Ostbahnhof – in der Hauptverkehrszeit im 10-Minuten-Takt. Ansonsten endet jede zweite Fahrt im Bahnhof Warschauer Straße. Die S85 GrünauPankow soll an den Wochenenden länger fahren, nämlich bis etwa 21.30 Uhr.

PlusBus: Neu in Teltow-Fläming

Zum Fahrplanwechsel führt die Verkehrsgesellschaft Teltow-Fläming mit der Linie 714 von Zossen nach Ludwigsfelde eine weitere PlusBus-Linie ein. Damit gibt es laut VBB 15 PlusBus-Verbindungen. Diese hat Anschluss zum RegionalExpress in Ludwigsfelde. Darüber hinaus haben die Fahrgäste die Möglichkeit in Ludwigsfelde mit der bereits bestehenden PlusBus-Linie 715 nach Potsdam weiterzufahren. Infolge einer veränderten Linienführung der PlusBus-Linie 714 werden künftig einzelne Haltestellen von der Linie 701 bedient. Ein PlusBus in Brandenburg fährt grundsätzlich im Stundentakt von 6 bis 20 Uhr und soll Anschluss an die Schiene bieten.

Frühjahr 2019: Mehr Züge, mehr Sitzplätze

Im zweiten Quartal 2019 erhöht sich die Sitzplatzkapazität im RE7 auf der Linie DessauBad BelzigBerlinSchönefeldWünsdorf: Montag bis Freitag soll es 460 statt 300 Sitzplätze geben. Im Verdichterzug zwischen Bad Belzig und Berlin wird die Platzanzahl von 320 auf 460 steigen. Zwischen Montag und Donnerstag soll es einen weiteren Verdichterzug gegen 16:30 Uhr geben, der von Berlin bis Bad Belzig fährt mit 460 Plätzen. Außerdem ist für die Wochenenden ein Ausflugszug geplant, der um 10.30 Uhr in Berlin nach Belzig losfährt und um 17:08 Uhr ab Bad Belzig Richtung Berlin startet.

Ebenfalls ab dem zweiten Quartal verspricht der VBB Entlastung bei der RB 10 Nauen –FalkenseeBerlin: Die Zahl der Sitzplätze steigt von 460 auf 580.

Fernverkehr: Mehr Verbindungen ab Berlin

Auch die Deutsche Bahn stellt ihren Fahrplan am 9. Dezember um. Auf der Schnellfahrstrecke zwischen Berlin und München gibt es zukünftig mehr Sprinterverbindungen. Jeweils um 8 und um 16 Uhr fahren zusätzliche ICE-Sprinter. Damit werden zwischen Berlin und München 3.000 zusätzliche Sitzplätze am Tag angeboten.

Von Berlin nach Wien über Halle, Erfurt und Coburg wird es tägliche ICE-Direktverbindungen Richtung Wien geben (via Regensburg und Passau). Reisende aus Saarbrücken und Kaiserslautern können morgens und abends eine Direktverbindung wählen statt in Dresden umsteigen zu müssen.

Durch zusätzliche Eurocity-Wagen am ÖBB-Nachtzug BerlinWien können Reisende abends von Berlin ohne Umstieg nach Wroclaw (und über Nacht weiter nach Krakow und Przemysl) fahren.

Preise

Im VBB-Tarifgebiet ändern sich die Preise nicht. Die Bahn erhöht die Preise für ihre Flexpreistickets um 1,9 Prozent im Durchschnitt, während Sparpreise und Super Sparpreise stabil bleiben. Die Bahncard 100 wird um 2,9 teurer. Wer bis zum 8. Dezember seine Reise bucht, fährt noch zu den alten Preisen, heißt es bei der Bahn.

Von MAZOnline

Die EU will die Arbeitsbedingungen für Lkw-Fahrer verbessern. Ein absolutes Schlafverbot in Führerkabinen wird es zwar nicht geben. Aber die Situation im Transitland Brandenburg könnte sich verbessern. Das ist auch dringend nötig.

04.12.2018

Die Deutsche Umwelthilfe ist für viele in Politik und Autoindustrie ein rotes Tuch. Der japanische Autokonzern Toyota hat den Verein lange über eine Mitfinanzierung von Projekten unterstützt - damit ist Schluss.

04.12.2018

Passagiere des Billigfliegers Ryanair können aufatmen. Bis auf weiteres drohen keine weiteren Piloten-Streiks mehr an den deutschen Basen, weil sich die Pilotenvereinigung Cockpit und das Unternehmen auf wesentliche Eckpunkte eines umfassenden Tarifwerks geeinigt haben.

04.12.2018