Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Fahrradbauer Mifa holt Ex-EnBW-Chef Claassen
Nachrichten Wirtschaft Fahrradbauer Mifa holt Ex-EnBW-Chef Claassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:17 04.06.2014
Mifa hatte unter anderem wegen Fehlern in der Bilanz Verluste in Millionenhöhe verzeichnet und arbeitet mit Hilfe externer Berater ein Konzept zur Restrukturierung aus. Quelle: Hendrik Schmidt
Sangerhausen

t. Der Fahrradhersteller hatte unter anderem wegen Fehlern in der Bilanz Verluste in Millionenhöhe verzeichnet und arbeitet derzeit mit Hilfe externer Berater ein Konzept zur Restrukturierung aus.

Zuletzt hatte der indische Fahrradhersteller Hero Cycles der Mifa frisches Geld gegeben und angekündigt, bis zu 47 Prozent der Anteile übernehmen zu wollen.

Claassen war Vorstandschef von EnBW und Solar Millennium. Der Streit um ein hohes Übergangsgeld nach seinem Ausscheiden bei EnBW und um eine millionenschwere Antrittsprämie bei Solar Millennium hatte für Aufsehen gesorgt. Der 51-Jährige folgt im Aufsichtsrat der Mitteldeutschen Fahrradwerke (Mifa) Klaus-Dietrich Kramer, der sein Mandat niedergelegt hatte.

"Herrn Claassen sind bereits drei große Unternehmenssanierungen gelungen - darunter die Konzernsanierung der EnBW Energie Baden-Württemberg. Ich denke, daran lässt sich erkennen, welch wichtige Rolle er bei der Mifa einnehmen kann", sagte Aufsichtsratschef Uwe Lichtenhahn. "Es liegt in unser aller Interesse, einen der größten Fahrradhersteller Deutschlands wieder auf Kurs zu bringen", erklärte Claassen laut der Mitteilung.

dpa

Der gesetzliche Mindestlohn hat schon vor seiner Einführung gewirkt. Zu dieser Einschätzung kommen die Experten des gewerkschaftlichen WSI-Tarifarchivs in der Hans-Böckler-Stiftung.

04.06.2014

Mit der Ausgabe neuer Aktien hat Volkswagen wie geplant zwei Milliarden Euro eingesammelt. Mit dem Geld finanziert VW die Komplettübernahme seiner schwedischen Lkw-Tochter Scania.

04.06.2014

Bei Razzien gegen ein mutmaßliches Schwarzarbeiter-Netzwerk wurden nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" in Berlin und München sieben Verdächtige festgenommen.

03.06.2014