Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Fast 700 000 Privatpersonen stecken im Insolvenzverfahren
Nachrichten Wirtschaft Fast 700 000 Privatpersonen stecken im Insolvenzverfahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:32 21.07.2016
Zu den Gründen für eine Privatinsolvenz gehören Arbeitslosigkeit und gescheiterte Selbstständigkeit. Quelle: Alexander Heinl
Anzeige
Hamburg

Die Schuldner befinden sich in der so genannten Wohlverhaltensphase und müssen ihr Einkommen oberhalb der Pfändungsgrenze abgeben, in der Regel sechs Jahre lang. Dann werden die restlichen Schulden gestrichen. Die Zahlen wurden erstmals erhoben, so dass kein Vergleich zu Vorjahren möglich ist.

Die meisten der Pleitiers wohnen in Nordrhein-Westfalen, fast 172 000. Bezogen auf die Bevölkerung sind jedoch vor allem Bremer (141 von 10 000 Einwohnern), Niedersachsen (112) und Hamburger (111) betroffen. Den geringsten Anteil von Menschen in der Warteschleife haben Bayern und Baden-Württemberg mit jeweils 60 pro 10 000 Einwohner.

Zu den Gründen für eine Privatinsolvenz gehören Arbeitslosigkeit und reduzierte Arbeit, Einkommensarmut, gescheiterte Selbstständigkeit, ein zum Einkommen unpassendes Konsumverhalten, Veränderungen in der familiären Situation wie Scheidung oder Trennung und Krankheit. Der überwiegende Teil der Privatpersonen in einer Insolvenz hat vor allem bei Kreditinstituten, Versandhändlern, Versicherungen, Behörden, Vermietern, Energieversorgern und Telefongesellschaften Schulden.

dpa

Europas Bankenaufseher durchleuchten wieder die Bilanzen großer Kreditinstitute. Doch dieses Mal ist einiges anderes als beim letzten Stresstest.

21.07.2016

Im Streit zwischen den Sparkassen und den Santander-Banken um die Markenfarbe Rot fällt heute eine wichtige Entscheidung.

Derzeit haben sich die Sparkassen ihr Rot beim Patent- und Markenamt für das Privatkundengeschäft exklusiv gesichert.

04.08.2016

China wird von der EU bis auf weiteres nicht wie eine Marktwirtschaft behandelt werden. Die Brüsseler EU-Kommission kündigt zwar an, ihre Liste mit nicht marktwirtschaftlichen Staaten abschaffen zu wollen. Dies wird aber nicht die von Peking gewünschten Konsequenzen haben.

20.07.2016
Anzeige