Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Fed-Chefin Yellen: Fortsetzung der Zinswende in kleinen Schritten
Nachrichten Wirtschaft Fed-Chefin Yellen: Fortsetzung der Zinswende in kleinen Schritten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 08.04.2016
Die US-Wirtschaft sei solide und befinde sich nicht in einer Blase, sagte Fed-Chefin Yellen. Quelle: Jason Szenes
Anzeige
New York/Washington

k. Man werde die weitere wirtschaftliche Entwicklung genau beobachten.

Die US-Wirtschaft sei solide und befinde sich nicht in einer Blase, sagte Yellen. Die Aussichten für fortgesetztes Wachstum seien gut. Die Stärke der eigenen Ökonomie fuße vor allem auf dem inländischen Konsum. Dagegen entwickle sich die Weltwirtschaft relativ schwach.

Zusammen mit dem starken US-Dollar habe dies der Konjunktur in den Vereinigten Staaten Gegenwind gegeben. Der Wechselkurs des Dollar gehöre aber nicht zu den Zielen der Fed-Politik, betonte Yellen.

Auf dem US-Arbeitsmarkt habe es zuletzt Fortschritte gegeben, es seien aber noch weitere Verbesserungen möglich. Man sei nahe der Vollbeschäftigung.

Bei der Inflation habe die Fed-Politik bereits Wirkung gezeigt. Die dennoch nach wie vor relativ niedrige Teuerungsrate sei "teilweise vorübergehend". Yellen sagte, dass die Fed eine Inflation von zwei Prozent anpeile. Dies sei aber nicht als Obergrenze zu verstehen.

dpa

Auch Google prüft nach Informationen des Finanzdienstes Bloomberg ein Gebot für das Kerngeschäft des Internet-Pioniers Yahoo. Der Suchmaschinen-Gigant war bisher nicht als möglicher Yahoo-Käufer auf dem Radar.

08.04.2016

Rot, gelb, grün - und bald auch blau. Die Umweltminister wollen eine neue Plakette für besonders schadstoffarme Autos. Diesel-Fahrer dürfen sich freuen: Weil die Minister über Steuervorteile uneinig sind, bleibt der Kraftstoff billiger als Benzin.

07.04.2016

Der Ausbau der Windkraft soll den Klimawandel stoppen, doch selbst Umweltschützer sehen den erneuerbaren Energieträger kritisch. Die Rotoren der hochhaushohen Türme stehen in Verdacht, seltene Vogelpopulationen wie Rotmilan, Seeadler und Uhu zu bedrohen. Eine neue Studie widerspricht dieser These – doch die Untersuchung ist umstritten.

07.04.2016
Anzeige