Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Video: „Zu kleine“ Ferkel in Schweinezucht brutal getötet
Nachrichten Wirtschaft Video: „Zu kleine“ Ferkel in Schweinezucht brutal getötet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 21.07.2018
Im Video ist das grausame Töten der Ferkel zu sehen. Quelle: Screenshot: RBB aktuell
Anzeige
Potsdam

Nach Berichten über die tierschutzwidrige Tötung von Ferkeln in einem Schweinestall in Neuzelle (Oder-Spree) hat der Brandenburger Bauernverband die Praxis scharf verurteilt und Seminare angekündigt. „Die gestern von ARD und RBB veröffentlichten Aufnahmen aus einem Brandenburger Schweinestall, wo Mitarbeiter kleine Ferkel töten, indem sie diese auf den Boden schlagen, verstören zutiefst auch die Brandenburger Landwirte“, erklärte der Landesverband gestern. „Dies widerspricht sowohl dem Tierschutzgesetz als auch unserem ethischen Empfinden.“ Seminare sollten nun gesetzliche Vorgaben vermitteln.

Die Tierschutz-Organisation Animal Rights Watch, die bereits in der Vergangenheit Videomaterial mit Tierschutzverstößen veröffentlichte, sprach von einer brutalen Praxis. Kleinere und schwächere Ferkel würden in Deutschland systematisch getötet, weil ihre Aufzucht keinen Profit mehr erwarten lasse. Dies sei gesetzeswidrig. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) hat die Organisation Strafanzeige gestellt.

Staatsanwaltschaft ermittelt

Das von den Vorwürfen betroffene Unternehmen, die Agrargenossenschaft Neuzelle eG, distanzierte sich von Verstößen gegen das Tierwohl. „Wenn es Zuwiderhandlungen durch Mitarbeiter gab, bedauern wir das zutiefst. Eventuelle Verstöße werden geahndet“, hieß es in einer Mitteilung. Man sei in der vergangenen Woche vom Veterinäramt informiert worden, dass eine Anzeige erstattet worden sei. Die rund 140 Mitarbeiter seien angewiesen, alle Vorschriften einzuhalten.

Das zuständige Verbraucherschutzministerium in Potsdam erklärte, man gehe davon aus, dass die Mehrzahl der Betriebe im Land sich dem Tierschutz verpflichtet fühle. Im konkreten Fall müsse abgewartet werden, was die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft erbrächten.

Von Rochus Görgen

Anzeige