Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Fernbus-Markt schwächelt

Verkehr Fernbus-Markt schwächelt

Weniger Buslinien, weniger Fahrten: Das starke Wachstum ist zum Erliegen gekommen. Mitfahrzentralen und Billigfliger konkurrieren. Die Deutsche Bahn sichert sich Marktanteile - auch mit Bussen.

Voriger Artikel
Commerzbank baut Privatkundengeschäft weiter um
Nächster Artikel
Wirtschaftsinstitute sehen Aufwärtstrend intakt

Der rasant gewachsene Fernbusmarkt ist im ersten Halbjahr geschrumpft.

Quelle: Rolf Vennenbernd

Berlin. Mehr Fahrgäste in den Zügen, weniger Fernbusse auf der Straße: Im hart umkämpften Wettbewerb im Fernverkehr kann die Bahn Boden gut machen. Dies geht aus Zahlen des Marktforschungsinstituts Iges hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

Der rasant gewachsene Fernbusmarkt ist im ersten Halbjahr geschrumpft. Die Zahl der Fahrten und der Linien sank; sie liegt aber noch deutlich über den Vorjahreswerten.

Unterdessen waren die ICE und Intercity der Bahn voller: Die Auslastung stieg im ersten Vierteljahr deutlich, wie die Bahn in dieser Woche bestätigt hatte. Gleichzeitig sicherte sich der Staatskonzern einen größeren Anteil am Fernbusmarkt: Die Bahntochter Berlinlinienbus ist mit 13 Prozent der Fahrplankilometer zur Nummer Zwei hinter Marktführer Flixbus (68 Prozent) aufgestiegen. "Wir können branchenweit das stärkste Wachstum verzeichnen", betonte Geschäftsführer Karsten Schulze.

Die Bahn hatte in den vergangenen Monaten ihre Preise gesenkt und mit 19-Euro-Fahrscheinen mehr Kunden in ihre Fernzüge gelockt. Auch die Angebotspreise im Fernbus erreichten nach Iges-Daten im ersten Halbjahr einen Tiefstand.

Der Rückgang bei Bus-Linien und Fahrten spiegele den Preiskampf zwischen digitalen Mitfahrzentralen, Fluggesellschaften und der Bahn, hieß es beim Bundesverbands Deutscher Omnibusunternehmer. "Die Mitbewerber haben inzwischen auf vielen Verbindungen günstigere Angebote als der Fernbus."

Verbandssprecher Matthias Schröter kritisierte, dass einige Städte Fernbusterminals in Außenbezirke verlagerten. Auch Stationsgebühren und die Diskussion über eine Maut für Fernbusse schadeten dem Wettbewerb. Er warnte vor neuen Hürden für den Fernbus - "schon gar nicht, um die Bahn vor Wettbewerb zu schützen."

Nach der vierteljährlichen Erhebung von Iges gibt es aktuell 295 Fernbuslinien. Das sind 31 mehr als vor einem Jahr, jedoch 33 weniger als noch zum Jahresende. Pro Woche gibt es durchschnittlich 4234 Hin- und Rückfahrten, 638 mehr als vor einem Jahr, aber 419 weniger als Ende 2015. Zwar war auch Anfang 2015 das Fahrtenangebot gesunken, damals erholte es sich jedoch im Frühling wieder. Die Linienzahl stieg unterdessen weiter.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 10.529,50 +0,15%
TecDAX 1.687,00 +0,03%
EUR/USD 1,0673 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
AXA IM Fixed Incom RF 141,93%
Stabilitas PACIFIC AF 140,74%
Crocodile Capital MF 122,39%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?