Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Firmenflotten treiben deutschen Automarkt an
Nachrichten Wirtschaft Firmenflotten treiben deutschen Automarkt an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:14 04.08.2015
Zulassungsstelle in München: In diesem Jahr sind schon rund 1,91 Millionen Autos zugelassen worden. Quelle: Marc Müller/Archiv
Anzeige
Flensburg

Wie das Kraftfahrtbundesamt mitteilte, wurden damit in diesem Jahr insgesamt schon rund 1,91 Millionen Autos zugelassen - 5,6 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Die Flottenzulassungen leisteten dazu einen wichtigen Beitrag, hob der Verband der Internationalen Kraftfahrzeughersteller hervor. Auch der Gebrauchtwagen-Markt bleibt in Schwung: Knapp 4,4 Millionen Besitzumschreibungen in den ersten sieben Monaten entsprachen einem Plus von 4,8 Prozent.

Wer einen neuen Wagen sucht, kann weiter auf kräftige Rabatte hoffen. "Kaum jemand zahlt noch Listenpreise", sagte Peter Fuß, Branchenfachmann der Beratungsgesellschaft EY. Fast jede vierte Neuzulassung werde inzwischen nach kurzer Zeit als Vorführwagen, Tageszulassung oder junger Gebrauchter auf den Markt geworfen.

Dieser werde künstlich aufgebläht und überhitzt, warnte der Duisburger Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer. Er rechnet mit einer Abkühlung im zweiten Halbjahr. Wie der deutsche Branchenverband VDA erwartet er im Gesamtjahr 3,1 Millionen Neuzulassungen.

Der VDA betonte dagegen auch die derzeitige Stärke des Automarktes. Zuversichtlich stimme auch der Auftragseingang aus dem Inland, der sieben Prozent über dem Vorjahresniveau liege. Die Inlandsproduktion stagnierte nach Verbandsangaben in den ersten sieben Monaten bei 3,45 Millionen Autos. Der Export wuchs im selben Zeitraum leicht um ein Prozent auf 2,7 Millionen Fahrzeuge.

dpa

Die Europäische Union hat sich mit Vietnam auf den Rahmen für ein Freihandelsabkommen verständigt. Die am Dienstag erzielte Grundsatzeinigung sieht nach Angaben der EU-Kommission den Abbau von fast allen Zöllen und anderen Handelsbarrieren vor.

04.08.2015

Rohöl bleibt so billig wie seit langem nicht. In den vergangenen fünf Wochen ist der Preis für Nordseeöl der Sorte Brent um fast 20 Prozent gefallen und rutschte zu Beginn der Woche erstmals seit Januar wieder unter 50 Dollar je Barrel (159 Liter).

04.08.2015

Das Medienhaus Axel Springer ("Bild", "Die Welt") will auch in Zukunft verstärkt in journalistische Angebote investieren. Zwar verdient Springer inzwischen das meiste Geld mit Internet-Plattformen für Kleinanzeigen.

04.08.2015
Anzeige