Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Fitch stuft Griechenland nach Einigung mit Gläubigern hoch
Nachrichten Wirtschaft Fitch stuft Griechenland nach Einigung mit Gläubigern hoch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:02 18.08.2015
Staatsanleihen Athens bleiben aber immer noch tief im von vielen Investoren gemiedenen «Ramsch»-Bereich. Quelle: Orestis Panagiotou/Illustration
Anzeige
London

h. Damit befinden sich die Staatsanleihen Athens aber immer noch tief im von vielen Investoren gemiedenen "Ramsch"-Bereich.

Die Vereinbarung vom 14. August zwischen Griechenland und den europäischen Institutionen über einen Zeitplan für ein drittes Hilfspaket habe das Risiko verringert, dass Athen seinen Verpflichtungen gegenüber dem privaten Sektor nicht nachkomme, hieß es zur Begründung. Die schnell und relativ reibungslos getroffene Vereinbarung lasse zudem darauf schließen, dass sich das Verhältnis zu den Kreditgebern verbessert habe.

Allerdings blieben die Risiken hoch. Es werde einige Zeit dauern, bis das Vertrauen zwischen Athen und seinen Kreditgebern wieder hergestellt sei, hieß es weiter. Zudem bleibe die Entwicklung der politischen Situation Griechenlands unvorhersehbar.

dpa

Noch vor Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens startet die Initiative gegen eine dritte Startbahn am neuen Hauptstadtflughafen ein weiteres Volksbegehren. "Angesichts der Forderungen nach Erweiterungen des Flughafens ist es unser Ziel, den künftigen Flugverkehr in Schönefeld klar zu begrenzen", sagte der Sprecher der Initiative, Peter Kreilinger, am Dienstag in Potsdam.

18.08.2015

Die schlechte Getreideernte trifft die Landwirte in diesem Jahr besonders hart. Denn auch die Preise für Milch und Schweinefleisch sind im Keller. Das wirkt sich auf Investitionen aus.

18.08.2015
Brandenburg Volksbegehren gegen dritte BER-Piste - Gemeinden sponsern Kampagne gegen BER-Lärm

Die Gegner des Flughafens BER machen wieder mobil: Am Mittwoch startet offiziell das Volksbegehren gegen den möglichen Bau einer dritten Start- und Landebahn. Bis Mitte Februar 2016 wollen die Initiatoren mindestens 80 000 Stimmen sammeln. Die Kampagne finanziert der Steuerzahler mit: Flughafengemeinden wollen einen sechsstelligen Betrag dafür locker machen.

18.08.2015
Anzeige