Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° bedeckt

Navigation:
Flugbegleiter streiken nach Lufthansa-Angebot weiter

Tarife Flugbegleiter streiken nach Lufthansa-Angebot weiter

Die Flugbegleiter der Lufthansa lassen sich nicht von ihrem Streik abbringen. Ein nachgebessertes Angebot des Vorstands bringt zunächst nicht die Wende, weil gleichzeitig mit Jobverlusten gedroht wird.

Voriger Artikel
Wirtschaft fürchtet Millionenkosten wegen Lufthansa-Streik
Nächster Artikel
Solide Zahlen bei Siemens erwartet

Wegen des Streiks fallen nach Unternehmensangaben am Montag 929 Flüge der Lufthansa aus.

Quelle: Boris Roessler

Frankfurt/Main. Im Streik der Lufthansa-Flugbegleiter hat das nachgebesserte Angebot des Unternehmens keine Bewegung gebracht. Die Stewards und Stewardessen setzten in Frankfurt, München und Düsseldorf wie geplant ihren Arbeitskampf fort und ließen 126 Interkontinentalflüge ausfallen.

Auch zehn Europaverbindungen wurden gestrichen, wie Lufthansa in Frankfurt berichtete. Im Vergleich zum Vortag, als fast 1000 Flieger ausfielen, war das aber ein deutlich reduziertes Streikprogramm.

Das von Lufthansa vorgeschlagene Spitzengespräch zwischen Unternehmenschef Carsten Spohr und dem Ufo-Vorsitzenden Nicoley Baublies kommt nach Angaben beider Seiten nicht zustande. Es war an die Bedingung geknüpft, den Streik sofort zu beenden. Das ist nach Worten von Baublies keine Option für die Ufo.

Die Lufthansa müsse eine bereits einmal zugesagte Altersversorgung auch für Neueingestellte anbieten, der eine realististische Zinsentwicklung zugrunde liege.

Lufthansa hatte den rund 19 000 Flugbegleitern der Kerngesellschaft Lufthansa am Montagabend eine höhere Einmalzahlung für dieses Jahr und einen früheren Einstieg in den Vorruhestand angeboten. Das Vorstandsmitglied Karl Ulrich Garnadt wies darauf hin, dass bei steigenden Kosten Strecken auf umkämpften Märkten überprüft werden müssten.

Dies wird von Ufo als Drohung mit Jobabbau aufgefasst. Die Gewerkschaft hat angekündigt, den Streik noch bis einschließlich Freitag dieser Woche fortzusetzen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 11.236,50 +0,29%
TecDAX 1.756,50 +0,18%
EUR/USD 1,0562 -0,48%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 77,20 +3,47%
FRESENIUS... 69,87 +2,31%
BEIERSDORF 78,43 +1,86%
DT. BANK 17,32 -3,34%
THYSSENKRUPP 23,48 -2,44%
INFINEON 16,20 -1,12%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 163,72%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 112,08%
Fidelity Funds Glo AF 98,25%
Morgan Stanley Inv AF 95,73%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?