Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Flughafenbetreiber Fraport von Bürgerprotesten unbeeindruckt
Nachrichten Wirtschaft Flughafenbetreiber Fraport von Bürgerprotesten unbeeindruckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:14 30.05.2014
Fraport-Hauptversammlung Quelle: Fredrik von Erichsen/Archiv
Anzeige
Frankfurt/Main

Damit wolle Fraport einer absehbaren Verschlechterung der Abläufe - etwa der Abfertigung von Passagieren - an Deutschlands größtem Luftverkehrsdrehkreuz entgegenwirken. In den Aufsichtsrat zieht allerdings ein prominenter Gegner des Flughafen-Ausbaus ein: der hessische Landtagsabgeordnete Frank-Peter Kaufmann (Grüne).

Fraport-Kritiker nahmen das Aktionärstreffen zum Anlass für Protestaktionen. Das Bündnis von Bürgerinitiativen fordert unter anderem den Verzicht auf den Flughafenausbau und ein Nachtflugverbot. Zu dem Bündnis gehört auch die Interessengemeinschaft zur Bekämpfung des Fluglärms (IGF). Die Demonstranten - nach Fraport-Angaben etwa 30 - protestierten mit Trommeln und Transparenten gegen Lärm, Abgase und Umweltzerstörung.

"Der Vorstand soll nicht für seine Geschäftspolitik entlastet werden, und die neue Landebahn soll stillgelegt werden", forderte Dirk Treber von der IGF. Er ist auch Vertreter des Dachverbandes der kritischen Aktionäre. "Ich will wissen, ob die Fraport es sich leisten kann, mit der Bevölkerung so in Unfrieden zu leben", sagte Treber. Die Aktionäre entlasteten den Vorstand trotz dieser Forderungen mit großer Mehrheit (99,94 Prozent), ebenso wie den Aufsichtsrat (99,88 Prozent).

Fraport hofft nach einem unerwartet schwachen Vorjahr auf leichtes Wachstum im laufenden Jahr. "Unser Ausblick ist verhalten zuversichtlich", sagte Schulte. Die Passagierzahl könne um zwei bis drei Prozent zunehmen, "wenn keine größeren Streikausfälle kommen". Der Konzernumsatz soll um rund drei Prozent auf bis zu 2,45 Milliarden Euro steigen.

dpa

Siemens-Chef Joe Kaeser hat Berichten widersprochen, der Konzern plane den Abbau von weltweit rund 11 600 Arbeitsplätzen. "Die Meldungen sind so nicht richtig beziehungsweise völlig falsch ausgelegt", schrieb der Manager in einer Mail an Siemens-Mitarbeiter in Deutschland, die der dpa vorliegt.

30.05.2014

Der frühere Siemens-Vorstand Uriel Sharef ist im wohl letzten großen Prozess um den milliardenschweren Schmiergeldskandal bei Siemens freigesprochen worden. Das Landgericht München folgte damit dem Antrag der Verteidigung, die ihren Mandanten von Beginn an für völlig unschuldig gehalten hatte.

30.05.2014

Der Photovoltaikkonzern Solarworld sieht sich nach dem drastischen Kapital- und Schuldenschnitt wieder gut aufgestellt. "Wir kommen nicht nur in ruhigeres Fahrwasser, wir nehmen auch massiv Fahrt auf", sagte Konzernchef Frank Asbeck bei der Hauptversammlung des Unternehmens in Bonn.

30.05.2014
Anzeige