Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 10 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Forscher: Flüchtlinge könnten Wirtschaft negativ beeinflussen

Arbeitsmarkt Forscher: Flüchtlinge könnten Wirtschaft negativ beeinflussen

Ohne zusätzliche Anstrengungen könnte die Flüchtlingszuwanderung nach Ansicht von Forschern langfristig negative Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft und den Arbeitsmarkt haben.

Voriger Artikel
Audi treibt VW-Konzernabsatz
Nächster Artikel
"Spiegel": Dobrindt-Gutachter moniert Opel-Abgasreinigung

Flüchtlnge am LaGeSo in Berlin:  Flüchtlinge brauchen unter anderem einen bessereren Arbeitsmarktzugang und bessere Aufenthaltsperspektiven, sagte der Forscher.

Quelle: Gregor Fischer/Archivbild

Nürnberg. Dies liege vor allem an den fehlenden Qualifikationen und den mangelnden Sprachkenntnissen der Geflüchteten, sagte Enzo Weber vom Nürnberger Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) ain Nürnberg.

Gemeinsam mit seinem Kollegen Roland Weigand hat er sich in einer Studie die volkswirtschaftlichen Effekte der Zuwanderung von Geflüchteten und anderen Menschen angesehen. Die Forscher stellen fest: Mittelfristig habe die Flüchtlingszuwanderung negative ökonomische Effekte. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf sinke leicht und die Erwerbslosenquote steige.

Nötig seien unter anderem Qualifizierung, Sprachschulung, ein besserer Arbeitsmarktzugang und bessere Aufenthaltsperspektiven. "Wenn man hier nichts tut, dann wird die Flüchtlingszuwanderung auch langfristig negative Effekte haben", sagte Weber.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 12.237,50 +0,28%
TecDAX 2.036,75 +0,30%
EUR/USD 1,0725 -0,41%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

CONTINENTAL 205,73 +1,67%
MERCK 105,62 +1,41%
SIEMENS 127,20 +1,28%
DAIMLER 69,36 -3,91%
DT. BANK 15,99 -1,06%
DT. TELEKOM 16,21 -0,95%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Crocodile Capital MF 140,69%
Structured Solutio AF 125,74%
Morgan Stanley Inv AF 109,66%
Fidelity Funds Glo AF 102,88%
First State Invest AF 97,28%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Sollte der Flughafen Tegel auch nach Eröffnung des BER offen bleiben?