Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Forscher warnen vor schneller Erhöhung des Mindestlohns
Nachrichten Wirtschaft Forscher warnen vor schneller Erhöhung des Mindestlohns
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:13 20.06.2015
Eine Mindestlohn-Kommission soll künftig alle zwei Jahre prüfen, ob der flächendeckende gesetzliche Mindestlohn der allgemeinen Einkommensentwicklung angepasst werden muss. Quelle: Arno Burgi
Anzeige
Berlin

r. Die Einführung der neuen Lohnuntergrenze von 8,50 Euro pro Stunde zum Jahresstart sei dank der guten konjunkturellen Lage ohne größere negative Auswirkungen gelungen.

Trotzdem sei Vorsicht geboten. "Eine Kombination aus einer sich irgendwann wieder abkühlenden Konjunktur und einem steigenden Mindestlohn könnte sehr gefährlich werden", sagte der Experte. "Dann würden die Kosten der Arbeit steigen und die Firmen hätten gleichzeitig weniger Nachfrage", erklärte Bachmann. Damit würde auch der Bedarf an Arbeitskräften sinken. "Und wenn diese gleichzeitig noch teurer werden, ist die Gefahr von Entlassungen sehr hoch."

Eine Mindestlohn-Kommission soll künftig alle zwei Jahre prüfen, ob der flächendeckende gesetzliche Mindestlohn der allgemeinen Einkommensentwicklung angepasst werden muss. Die Kommission will erstmals im Mai oder Juni 2016 einen Vorschlag unterbreiten, wie hoch der Mindestlohn ab dem 1. Januar 2017 sein sollte.

Der stellvertretende Präsident des Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH), Oliver Holtemöller, sagte: "Je höher der Mindestlohn wird, desto größer werden auch die Arbeitsplatzverluste ausfallen." Der Mindestlohn habe auch Auswirkungen auf das gesamte Lohngefüge. "Alle, die vorher 9,50 Euro verdient haben, wollen auch mehr verdienen, um den Abstand wieder herzustellen. Das heißt, die Lohnstückkosten steigen insgesamt in Deutschland."

In den ersten sechs Monaten seien die Auswirkungen des Mindestlohns aus gesamtwirtschaftlicher Sicht überschaubar gewesen, sagte der Konjunkturexperte des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Ferdinand Fichtner. "Wir haben eine kräftige Konjunktur, wir haben eine super Arbeitsmarktsituation und viele Unternehmen haben hohe Gewinne, weil die Energiepreise niedrig sind." Das habe es leichter für die Firmen gemacht, den Mindestlohn erst einmal wegzustecken.

"Aber man sollte ein bisschen vorsichtig sein, weil auch wieder schwierigere konjunkturelle Zeiten kommen werden und uns dann möglicherweise noch mal eine Rechnung präsentiert wird", sagte Fichtner. "Es ist vorstellbar, dass im nächsten Abschwung die Arbeitsmarkteffekte etwas ausgeprägter sind als sie es ohne den Mindestlohn wären."

dpa

Die Handelskette Strauss Innovation mit rund 1100 Beschäftigten hat beim Amtsgericht Düsseldorf Insolvenz angemeldet. Das teilte das Unternehmen mit. Nach zwei schwachen Monaten im März und April hätten die Mittel für die Finanzierung der Winter-Kollektion nicht mehr ausgereicht.

19.06.2015

Große Banken in der EU sollen künftig riskante Geschäfte von den Spareinlagen ihrer Kunden abtrennen müssen. Das vereinbarten die EU-Finanzminister am Freitag in Luxemburg.

19.06.2015

Die Deutsche Post wirbt um freiwillige Helfer, die am Sonntag wegen des Streiks liegengebliebene Sendungen zustellen sollen. Wie viele Menschen in wie vielen Niederlassungen sich an der bundesweiten Aktion beteiligen werden, konnte eine Post-Sprecherin am Freitagabend nicht sagen.

19.06.2015
Anzeige