Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Frankreich und Spanien kämpfen weiter mit Defiziten

EU Frankreich und Spanien kämpfen weiter mit Defiziten

Die europäischen Schuldensünder Frankreich und Spanien bekommen nach Brüsseler Einschätzung ihre Defizite nicht in den Griff. Paris werde es bei unveränderter Politik nicht schaffen, wie versprochen im übernächsten Jahr die Maastrichter Defizitgrenze von drei Prozent der Wirtschaftsleistung wieder einzuhalten.

Voriger Artikel
Förderbank KfW erwartet 2013 deutlich weniger Gewinn
Nächster Artikel
DIHK erwartet 250 000 neue Jobs im kommenden Jahr

Die Eurozone wird im kommenden Jahr wohl weniger wachsen als noch im Frühjahr angenommen.

Quelle: Boris Roessler

Brüssel. n.

Erwartet werde stattdessen für 2015 eine Neuverschuldung von 3,7 Prozent, teilte die EU-Kommission am Dienstag in ihrem Herbst-Konjunkturgutachten mit. Für Spanien, das 2016 wieder die Drei-Prozent-Marke einhalten muss, wird für das nächste Jahr ein Defizit von 5,9 Prozent angenommen und für 2015 der noch größere Wert von 6,6 Prozent.

Unter dem Strich gehe die Neuverschuldung in der Eurozone zurück, berichtete die Kommission. Die Behörde bekräftigte frühere Vorhersagen, wonach Europa die Rezession hinter sich lässt.

"Die Budget-Konsolidierung und Strukturreformen, die in Europa unternommen wurden, haben die Grundlage für die Erholung geschaffen", resümierte EU-Währungskommissar Olli Rehn. Die Zahl der Arbeitslosen bleibe aber zu hoch, kritisierte der Finne.

Die Eurozone wird nach Rehns Einschätzung im kommenden Jahr um 1,1 Prozent wachsen, das sind 0,1 Punkte weniger als noch im Frühjahr angenommen. Für das übernächste Jahr sagte er 1,7 Prozent voraus. Für Deutschland wird 2014 ein überdurchschnittliches Plus von 1,7 erwartet, im übernächsten Jahr sollen es dann 1,9 Prozent sein.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 13.134,50 +0,51%
TecDAX 2.538,50 +0,11%
EUR/USD 1,1757 -0,07%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

E.ON 9,39 +2,05%
BAYER 106,54 +1,49%
DT. BANK 16,52 +1,38%
RWE ST 16,88 -2,14%
DT. TELEKOM 15,08 -0,51%
CONTINENTAL 222,51 -0,45%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 283,34%
Commodity Capital AF 228,74%
AXA World Funds Gl RF 162,88%
FPM Funds Stockpic AF 101,17%
Apus Capital Reval AF 96,32%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?