Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 0 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Friseurbranche macht dickes Umsatzplus

Dienstleistungen Friseurbranche macht dickes Umsatzplus

Die rund 80 000 deutschen Friseursalons haben im vergangenen Jahr von der steigenden Bereitschaft vieler Kunden profitiert, für Schönheit und Körperpflege tiefer in die Tasche zu greifen.

Voriger Artikel
Edeka/Tengelmann-Fusion weiter offen - Gabriel prüft Stellungnahmen
Nächster Artikel
IG Metall bleibt bei Forderung nach 5 Prozent mehr Geld

Die Models Lilian (l-r), Kai, Ulrike, und Ronja präsentieren auf der Friseur-Messe Top Hair Frisuren für das Frühjahr und den Sommer 2016.

Quelle: Federico Gambarini

Düsseldorf. Nach Berechnungen des Zentralverbands des Deutschen Friseurhandwerks konnte sich die Branche 2015 über ein Umsatzplus von rund 200 Millionen Euro auf etwa 6,2 Milliarden Euro freuen. Zur größten deutschen Friseur-Messe Top Hair erwarten die Veranstalter am kommenden Wochenende (4. bis 6. März 2016) in Düsseldorf etwa 30 000 Fachbesucher.

Vor allem bei Frauen seien zunehmend neben dem Schnitt auch Haarfärbungen gefragt, berichtete die Branchenexpertin und Chefredakteurin der Zeitschrift "Top Hair", Rebecca Kandler, am Montag. Bei Männern seien dagegen derzeit exakte Haarschnitte im Trend, die häufiger nachgeschnitten werden müssten. Nach Jahren mit ständig wachsenden Salonzahlen sei der Trend zu immer mehr Neueröffnungen in Deutschland dagegen gestoppt.

Die meisten Friseur- und Kosmetiksalons gibt es weiterhin in Düsseldorf, dort kommen 196 Geschäfte auf 100 000 Einwohner. Der Durchschnitt liegt deutschlandweit bei 160 Instituten und Salons. Mit nur 110 Beauty-Dienstleistern je 100 000 Einwohnern rangiert die Bundeshauptstadt Berlin dagegen weit abgeschlagen hinter der NRW-Metropole. Auch Köln (149), Frankfurt (138) und Hamburg (135) müssen sich mit hinteren Rängen zufriedengeben.

Hoffnungsträger der Branche seien die männlichen Kunden, die sich zunehmend etwa in spezialisierten "Barber Shops" den Bart stutzen lassen könnten, berichtete Kandler. Gefragt seien auch spezialisierte Salons etwa für blonde Haare.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 11.841,50 +0,32%
TecDAX 1.892,00 +0,33%
EUR/USD 1,0564 +0,09%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

LUFTHANSA 13,71 +0,58%
MERCK 103,15 +0,56%
VOLKSWAGEN VZ 142,03 +0,31%
DT. BANK 18,09 -2,74%
BASF 87,44 -2,45%
INFINEON 17,02 -2,23%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 174,48%
Crocodile Capital MF 136,35%
Morgan Stanley Inv AF 121,83%
First State Invest AF 107,36%
Fidelity Funds Glo AF 105,28%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Sollte es für Erst- und Zweitklässler Zensuren geben?