Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft GM will ab 2019 Roboter-Taxis fahren lassen
Nachrichten Wirtschaft GM will ab 2019 Roboter-Taxis fahren lassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:16 01.12.2017
General Motors hat sich einen ehrgeizigen Zeitplan gesetzt. 2019 will er seine Roboter-Taxis auf die Straße schicken. Quelle: dpa
Detroit

Für die Autowelt ist autonomes Fahren eines der entscheidenden Zukunftsthemen - etablierte Branchengrößen und Tech-Konzerne liefern sich ein Wettrüsten. Der US-Autokonzern General Motors (GM) drückt bei selbstfahrenden Autos aufs Tempo und will bereits im Jahr 2019 Roboter-Taxis auf die Straße bringen.

Der Zeitplan basiere allerdings auf aktuellen Fortschritten der Technologie, schränkte GM in einer Präsentation am Donnerstag ein. Der Konzern bringt damit aber ein früheres Datum als viele Rivalen ins Gespräch und könnte sich nach Einschätzung von Experten an die Spitze der Entwicklung setzen.

Der Autobauer testet seine Taxis noch in San Francisco

GM hatte im vergangenen Jahr das Roboterwagen-Start-up Cruise Automation gekauft und testet aktuell selbstfahrende Autos im Straßenverkehr, etwa in San Francisco. Bisher bieten der Fahrdienst-Vermittler Uber und das Start-up Nutonomy testweise Fahrten in selbstfahrenden Autos für Fahrgäste an. Roboter-Taxis planen neben GM aber unter anderem auch Daimler, Uber und Renault.

Obwohl sowohl Tech-Unternehmen als auch viele andere Autobauer auf Hochtouren zum autonomen Fahren forschen, ist GM einer der ersten Entwickler, die einen Zeitplan für die Kommerzialisierung der Technologie umreißen. Der Konzern rechnet sich lukrative Geschäfte aus. Finanzchef Chuck Stevens geht davon aus, dass der Markt für Roboter-Taxis bis 2025 ein Volumen von mehreren Hundert Milliarden Dollar erreicht und Gewinnspannen von 20 bis 30 Prozent drin sind. Das wäre deutlich mehr, als man bei der Autoproduktion verdient.

Bisher gaben Uber und Tesla den Ton an

Bei der Entwicklung selbstfahrender Autos holen die etablierten Größen der Industrie im Wettrüsten mit den Tech-Giganten aus dem Silicon Valley laut Marktbeobachtern wieder auf. Angesichts des Engagements von Googles Schwesterfirma Waymo, Uber, Tesla oder auch Apple hatten GM und Ford zwischenzeitlich ziemlich alt ausgesehen. Doch mittlerweile scheint sich das Blatt zu wenden.

Wenn um Apple blieb es beim Thema Roboterwagen zuletzt ruhig, Tesla kämpft mit Problemen, und die zwei anderen Konkurrenten bremsen sich selbst aus. Waymo hat Uber wegen angeblichen Technologie-Diebstahls vor Gericht gebracht, der Rechtsstreit bindet Kräfte und dürfte sich noch länger hinziehen. Das spielt den zeitweise schon abgeschriebenen Branchenurgesteinen aus der US-Autometropole Detroit in die Karten.

GM sei bei der Entwicklung von Roboterautos mittlerweile ganz vorne mit dabei, sagte Experte Reilly Brennan von Trucks Venture Capital dem Wirtschaftsblatt „Bloomberg Businessweek“. Der US-Autoriese sei durch den Kauf von Cruise Automation attraktiv für Tech-Talente geworden. Die Mitarbeiterzahl der Firma, für die GM laut Bloomberg ohne erfolgsabhängige Prämien 581 Millionen Dollar (488 Mio Euro) hinlegte, ist seit der Übernahme von etwa 40 auf über 400 gestiegen.

Von Hannes Breustedt,dpa/RND

Ein Landestierschutzplan für Brandenburg war eine der zentralen Forderungen des Volksbegehrens gegen Massentierhaltung. Vor knapp einem Jahr nahm die Arbeitsgruppe die Gespräche auf, nun steht der Tierschutzplan kurz vor der Veröffentlichung. Die Umsetzung der Empfehlungen könnte die Agrarlandschaft Brandenburgs grundlegend umkrempeln.

04.12.2017

Fast ein Jahr rangen Tierschützer und Landwirte heftig hinter den Kulissen. Nun liegt der erste Landestierschutzplan im Entwurf vor. Das Dokument enthält fast 130 Forderungen. Wird der Tierschutzplan umgesetzt, könnte das die Agrarwirtschaft in Brandenburg umkrempeln.

04.12.2017

Die Pläne für den Stellenabbau im Siemens-Kraftwerkgeschäft haben die Arbeitnehmer schockiert. Nach zwei Wochen ist die Wut etwas verraucht – jetzt wollen Betriebsrat und Gewerkschaft retten, was zu retten ist.

30.11.2017