Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Gabriel erwartet jährliches Wachstum von 1,5 Prozent bis 2018
Nachrichten Wirtschaft Gabriel erwartet jährliches Wachstum von 1,5 Prozent bis 2018
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:25 19.01.2014
Produktion in den Ford-Werken in Köln: Die Autobranche bleibt ein wichtiger Wachstumstreiber für Deutschland. Quelle: Rolf Vennenbernd/Archiv
Anzeige
Berlin

Gabriel will den Bericht am 12. Februar im Kabinett erläutern und tags darauf dazu im Bundestag eine Regierungserklärung abgeben.

"Mit den Wachstumsaussichten für 2014 und 2015 nimmt Deutschland eine Spitzenposition im europäischen Vergleich ein", heißt es demnach in dem vertraulichen Entwurf unter dem Titel "Soziale Marktwirtschaft heute - Impulse für Wachstum und Zusammenhalt". Die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Jobs steige weiter. Deutschland gelte international als "Paradebeispiel".

Auf die großen "Modernisierungsanforderungen" will die Bundesregierung laut "BamS" mit Investitionen in Höhe von rund 26 Milliarden Euro in dieser Legislaturperiode reagieren. Die "preisliche Wettbewerbsfähigkeit" der deutschen Wirtschaft solle "vor allem durch einen Neustart der Energiewende und eine Begrenzung der Stromkosten" gesichert werden.

dpa

Im Zuge des Rücktransports großer Goldmengen nach Deutschland will die Bundesbank ihr Lager in Paris nach einem Zeitungsbericht vollständig auflösen. 32 der bisher 37 zurückgeholten Tonnen des Edelmetalls stammten aus dem Depot in der französischen Hauptstadt, schreibt die "Welt am Sonntag".

19.01.2014

Politische Grüne Woche in Berlin: Am Rande der Messe beraten Minister über die Welternährung und den Klimawandel. Auf der Straße rufen Demonstranten nach mehr Tier- und Umweltschutz in der Landwirtschaft.

18.01.2014

Die Deutsche Bahn muss einem Medienbericht zufolge ihre internen Gewinn- und Umsatzerwartungen im laufenden Jahr deutlich nach unten korrigieren. Nach Informationen der "Wirtschaftswoche" sieht die Budgetplanung für 2014 eine drastische Reduktion bisheriger Wachstumspläne vor.

18.01.2014
Anzeige