Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Gabriel wirbt in Havanna für Made in Germany

International Gabriel wirbt in Havanna für Made in Germany

Das sozialistische Kuba öffnet behutsam seine Wirtschaft für ausländische Investoren - davon wollen auch deutsche Unternehmen profitieren. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hat nun 60 Manager mit auf die Karibikinsel genommen.

Voriger Artikel
China-Sorgen ziehen den Dax wieder nach unten
Nächster Artikel
Amazon plant eigenes Paketnetz

Oldtimer in Havanna: Mit Sigmar Gabriel besucht zum ersten Mal seit 15 Jahren ein deutscher Wirtschaftsminister Kuba.

Quelle: Michael Kappeler/Archiv

Havanna. n. Offiziell beginnt der Besuch des Vizekanzlers heute in der Hauptstadt Havanna - es ist der erste eines deutschen Wirtschaftsministers seit 15 Jahren.

Auf dem Programm des SPD-Chefs stehen die Eröffnung eines deutsch-kubanischen Unternehmertreffs sowie mehrere Gespräche mit kubanischen Regierungsmitgliedern, darunter Vizepräsident Miguel Díaz-Canel. Auch der neue Containerhafen Mariel soll besichtigt werden.

Gabriel will sich zudem mit dem Erzbischof von Havanna, Kardinal Jaime Ortega, austauschen. Menschenrechtsorganisationen kritisieren die fehlende Meinungsfreiheit in dem Inselstaat, der nach jahrzehntelanger Abschottung vorsichtige Reformen eingeleitet hat und seine Wirtschaft mit Hilfe des Westens modernisieren will. 

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 12.972,50 -0,33%
TecDAX 2.561,00 -0,15%
EUR/USD 1,1826 +0,07%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

RWE ST 19,88 +1,06%
MERCK 90,74 +0,05%
BMW ST 86,47 -0,55%
INFINEON 24,58 -2,81%
LUFTHANSA 28,15 -2,78%
VOLKSWAGEN VZ 168,10 -1,99%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 235,81%
Commodity Capital AF 189,83%
Allianz Global Inv AF 130,33%
Apus Capital Reval AF 100,80%
FPM Funds Stockpic AF 96,61%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?