Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Durchfall-Erreger in jedem zweiten Hähnchen gefunden
Nachrichten Wirtschaft Durchfall-Erreger in jedem zweiten Hähnchen gefunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:26 11.01.2019
Ob das Fleisch dieser Biohühner auch mit Keimen belastet ist? (Symbolbild) Quelle: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa
Berlin

Bei Kontrollen von Hähnchen-Frischfleisch im deutschen Einzelhandel ist laut einem Medienbericht in jeder zweiten Probe ein Durchfallerreger nachgewiesen worden. Er könne vor allem bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem zu Erkrankungen führen, berichtet die „Rheinische Post“.

Knapp 52 Prozent der Hähnchenfleisch-Proben enthielten demnach im vergangenen Jahr den Durchfallerreger Campylobacter. 2011 seien es dagegen nur etwa 32 Prozent der Proben gewesen, wie die Zeitung aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche Frage des Grünen-Fraktionschefs Anton Hofreiter zitiert.

Allerdings gilt etwa der Norovirus als deutlich gefährlicher. Generell ist bekannt, dass Campylobacter in Geflügel und Rohmilch vorkommen kann.

Zehntausende Erkrankungen wegen des Erregers

Bei Proben, die das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) direkt an den Schlachthöfen entnahm, sei der Erreger 2017 sogar bei knapp 79 Prozent der Masthähnchen gefunden worden. 2011 seien es erst 40,9 Prozent der Tiere gewesen.

Wie die „RP“ weiter berichtete, führt der Erreger nach Angaben des Robert-Koch-Instituts zu 60.000 bis 70.000 gemeldeten Erkrankungen pro Jahr, die Dunkelziffer sei deutlich höher.

Von RND/dpa

Trotz Dieselgate und schärferer Gesetze verbrauchen Neuwagen noch immer erheblich mehr Sprit als von den Autoherstellern angegeben. Eine neue Studie legt offen, wie stark die offiziellen Angaben tatsächlich von der Realität abweichen – und was das die Autofahrer kostet.

11.01.2019

Umweltverbände sind eigentlich für die Freilandhaltung von Legehennen. Eine Kasseler Studie zeigt, dass durch den Kot der Tiere zu viel Nitrat in den Boden gelangt. Der BUND Brandenburg meint, bestehende Anlagen hätten nicht genehmigt werden dürfen.

13.01.2019

Seit einiger Zeit können Behörden im Kampf gegen überladene Lkw nicht nur Bußgelder vereilen. Sie können auch einen Teil des Gewinns der Speditionen abschöpfen. Das kommt in Brandenburg noch selten vor.

10.01.2019