Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Geld bekommen fürs Geld leihen
Nachrichten Wirtschaft Geld bekommen fürs Geld leihen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:30 26.02.2018
Das Internetportal Check24 will mit dem Angebot Kunden locken. Quelle: dpa
Hannover

Die Geldwelt ist verwirrend. Wie das mit den Zinsen ist, und was die Notenbanken so treiben, geht nicht ganz einfach in den Kopf. Aber das Thema lässt sich noch weiterdrehen: Es gibt Kredite, mit denen man Geld verdienen kann. Dann zahlt der Schuldner keinen Zins mehr, sondern bekommt ihn vom Geldverleiher.

Seit einigen Tagen wirbt das Vergleichsportal Check24 mit der Botschaft, dass man sich 1000 Euro für ein Jahr leihen könne und dann nur 992 Euro zurückzahlen müsse. Das ergibt einen effektiven Jahreszins von minus 1,5 Prozent. Konkurrent Smava konnte das nicht mitansehen und bietet jetzt minus 3 Prozent bei drei Jahren Laufzeit. Sie liefern sich einen Kampf um „Deutschlands günstigsten Kredit“. Geld scheint es jetzt im Schlussverkauf zu geben – beste Kreditwürdigkeit vorausgesetzt.

Kunde hinterlässt massenhaft Daten

Dahinter steckt kein Finanzwunder, sondern ein uraltes Prinzip der Werbung: Der Anbieter legt in überschaubarem Rahmen etwas drauf, um neue Kunden und noch mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. So vermittelt Check24 einen ganz normalen Ratenkredit mit 2,72 Prozent effektivem Jahreszins – und übernimmt jeden Monat 1,91 Euro der Rate, die für den Kunden dann noch bei 82,65 Euro liegt.

So investiert das Unternehmen gerade mal einen Zwanziger in einen neuen Kunden, der außerdem – Bonitätsprüfung muss sein – massenhaft persönliche Daten vom Wohnort über das Einkommen bis zur geplanten Anschaffung hinterlässt. Es kann der Beginn einer ertragreichen Geschäftsbeziehung werden, denn nur Lockangebote gibt es für lau – oder eben für Daten. Und nebenbei: Auch 992 Euro wollen zurückgezahlt sein.

Von Stefan Winter/RND

Wie immer sind alle Großen der Tech-Branche nach Barcelona zum Mobile World Congress gekommen – außer Apple. Die Konzerne nutzen die Messe, um ihre Neuheiten zu präsentieren. Es geht vorwärts – und zurück. Das aber mit Absicht. Die Neuheiten in Bildern.

26.02.2018

Zahlreiche Schauspielerinnen soll Harvey Weinstein sexuell belästigt haben – auch Vergewaltigung wird dem Hollywood-Produzenten vorgeworfen. Jetzt betrifft der Skandal seine ehemalige Firma. Sie kündigt an, Insolvenz anzumelden.

26.02.2018

Über die künftige Bezahlung von rund 2,3 Millionen Beschäftigten im öffentlichen Dienst wird ab Montag in Potsdam verhandelt. Die Gewerkschaften fordern sechs Prozent mehr Lohn. Arbeitgeber und Bundesinnenministerium sprechen von einer unbezahlbaren Forderung.

26.02.2018