Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Geld für Monsanto-Übernahme durch Bayer angeblich gesichert
Nachrichten Wirtschaft Geld für Monsanto-Übernahme durch Bayer angeblich gesichert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:08 03.06.2016
In den vergangenen Tagen war mehrfach spekuliert worden, dass Bayer seine Kaufofferte für Monsanto, das als Spezialist von genmanipuliertem Saatgut immer wieder in die Kritik gerät, möglicherweise erhöhen wird. Quelle: Franz-Peter Tschauner
Anzeige
Leverkusen

Dabei berief sich das Blatt aus Angaben aus Finanzkreisen. Bayer nannte den Bericht Marktspekulation und wollte sich nicht dazu äußern.

Vorstands-Chef Werner Baumann hatte bei der Präsentation des Kaufangebotes vor knapp zwei Wochen gesagt, dass die Offerte unter keinem Finanzierungsvorbehalt stehe. Aufgrund der fortgeschrittenen Gespräche mit den Banken sei er fest davon überzeugt, die Finanzierung der Transaktion sicherstellen zu können. Neben Fremdkapital möchte Bayer rund ein Viertel des Deals durch eine Kapitalerhöhung mit Bezugsrechten abdecken.

In den vergangenen Tagen war mehrfach spekuliert worden, dass Bayer seine Kaufofferte für das US-Unternehmen, das als Spezialist von genmanipuliertem Saatgut immer wieder in die Kritik gerät, möglicherweise erhöhen wird. Zuvor hatte das Monsanto-Management in einer ersten Reaktion die Bayer-Offerte von 62 Milliarden US-Dollar als zu niedrig zurückgewiesen, sich aber offen für Verhandlungen gezeigt.

Ob und wann der Bayer-Vorstand sein Kaufangebot nachbessert, ist derzeit nicht absehbar. Baumann hatte in den vergangenen Tagen mehrfach von einer attraktiven Offerte für die Monsanto-Aktionäre gesprochen. Sie liegt 40 Prozent über dem Wert der Monsanto-Aktie kurz vor Ankündigung der Übernahme.

Gelingt die Akquisition, mit oder ohne Zuschlag, wäre sie die größte Übernahme eines deutschen Unternehmens im Ausland. Nur ein Deal mit deutscher Beteiligung war größer: Die Übernahme von Mannesmann durch den britischen Mobilfunkriesen Vodafone im Jahr 2000, die mit rund 190 Milliarden Euro bislang die teuerste aller Zeiten ist.

dpa

Warenhaus-Chef Stephan Fanderl blickt optimistisch in die Zukunft. Zusätzliche Filialschließungen oder ein weiterer Personalabbau seien kein Thema mehr. Im Gegenteil: Die Warenhauskette wolle "auch mal wieder eine Filiale eröffnen".

03.06.2016

Die Bundesbank hat ihre Prognosen für Wachstum und Inflation gesenkt. Doch das ist kein Grund zur Sorge. Die Notenbank sieht eine "kräftige konjunkturelle Grundtendenz" der deutschen Wirtschaft.

03.06.2016

Es war lange im Raum, nun ist es spruchreif: Das krisengeschüttelte Unternehmen Bilfinger verkauft ein zentrales Geschäftsfeld - und schrumpft damit erheblich.

02.06.2016
Anzeige