Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Geringe Katastrophenschäden halten Hannover Rück auf Kurs

Versicherungen Geringe Katastrophenschäden halten Hannover Rück auf Kurs

Geringe Katastrophenschäden haben der Rückversicherung Hannover Rück im ersten Quartal über schwächere Anlagegeschäfte hinweg geholfen.

Unter dem Strich stand zum Jahresstart ein Gewinn von 271 Millionen Euro, drei Prozent weniger als vor einem Jahr, wie der im MDax notierte Konzern in Hannover mitteilte.

Voriger Artikel
Griechenland nähert sich neuen Hilfs-Milliarden
Nächster Artikel
Dieselskandal-Enthüller bemängeln Gesetze zu CO2-Messung

Hauptsitz des Rückversicherers Hannover Rück in Hannover. Insgesamt sind die Katastrophenschäden im ersten Quartal im vergleich zum Vorjahr zurückgegangen.

Quelle: Daniel Reinhardt

Hannover. Allerdings hatte der weltweit drittgrößte Rückversicherer vor einem Jahr von einer Sonderzahlung aus einem geplatzten Vertrag und besonders hohen Kapitalerträgen profitiert.

Bei Naturkatastrophen und von Menschen angerichteten Großschäden kam die Hannover Rück in den ersten drei Monaten glimpflich davon. Mit 55,5 Millionen Euro fiel die Belastung noch geringer aus als ein Jahr zuvor, der Großteil des Großschaden-Budgets blieb ungenutzt. Größter Schaden für die Hannover Rück war ein Erdbeben in Taiwan. Vorstandschef Ulrich Wallin sieht das Unternehmen auf Kurs zu dem geplanten Jahresgewinn von mindestens 950 Millionen Euro.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 13.468,50 +0,25%
TecDAX 2.709,75 +0,25%
EUR/USD 1,2222 -0,16%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 26,24 +4,54%
FRESENIUS... 66,84 +2,42%
BMW ST 94,86 +2,30%
MERCK 89,72 -0,27%
HEID. CEMENT 92,52 -0,24%
DT. TELEKOM 14,45 +0,03%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 281,74%
Commodity Capital AF 230,10%
SEB SICAV 2 SEB Ea AF 112,19%
BlackRock Global F AF 105,70%
Baring Russia Fund AF 104,35%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Die SPD will mit CDU/CSU über eine Große Koalition verhandeln – war das die richtige Entscheidung