Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Gesellschafter sagen Weltbild frisches Geld zu
Nachrichten Wirtschaft Gesellschafter sagen Weltbild frisches Geld zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 04.11.2013
Eine Berliner Filiale der kirchlichen Verlagsgruppe Weltbild. Quelle: Jens Kalaene
Anzeige
Augsburg

a. "Wir haben Vertraulichkeit vereinbart." Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" hatte zuvor berichtet, die Gesellschafter hätten 60 Millionen Euro neues Kapital zugesagt. Damit sei eine Insolvenz des Medienhauses abgewendet.

"Wir sind sehr zuversichtlich, dass im ersten Quartal 2014 eine neue mittelfristige Finanzplanung steht und abgeschlossen ist", sagte Großkinsky. Das Unternehmen hatte bereits im September angekündigt, noch bis Ende kommenden Jahres rote Zahlen zu schreiben. Das Management will Weltbild stärker auf das Geschäft im Internet ausrichten und streicht 140 Stellen. Berichte über eine drohende Insolvenz hatte es stets zurückgewiesen.

Die Verlagsgruppe mit 6800 Mitarbeitern gehört zwölf katholischen Diözesen, der Soldatenseelsorge Berlin und dem Verband der Diözesen Deutschlands (VDD). Der VDD wollte sich am Montag nicht zu den Berichten äußern. Das Bistum Augsburg hatte kürzlich 15 Millionen Euro Unterstützung für die Umstrukturierung des Unternehmens zugesagt, wenn auch die anderen Gesellschafter mitziehen.

Verluste sind nicht das einzige Problem der Weltbild-Gruppe, es geht auch um die künftige Eigentümerstruktur. Die katholische Kirche will sich von dem Unternehmen trennen, dessen Erotik- und Esoterikangebote in der Vergangenheit für Schlagzeilen gesorgt hatten. Der Betrieb sollte eigentlich in eine Stiftung überführt werden, dies ist bisher nicht geschehen.

dpa

Die britische Großbank HSBC hat im Sommer dank ihres Sparprogramms mehr verdient. Trotz der Flaute im Investmentbanking und stagnierender Erträge ist der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Steuern um zehn Prozent auf knapp 5,1 Milliarden Dollar gestiegen, wie Europas größtes Kreditinstitut am Montag in London mitteilte.

04.11.2013

Der einstige Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann ist von Verdächtigungen im Zusammenhang mit dem Selbstmord des Finanzvorstands des Versicherungskonzerns Zurich entlastet worden.

04.11.2013

Audi hat im dritten Quartal wieder mehr Autos verkauft - aber deutlich weniger Geld damit verdient. Neben hohen Ausgaben für neue Fabriken und Produkte machte der Volkswagen-Tochter weiter auch das schwierige Geschäft in etlichen Krisenstaaten Europas zu schaffen.

04.11.2013
Anzeige