Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Gesprächsfaden bei der Lufthansa nicht abgerissen
Nachrichten Wirtschaft Gesprächsfaden bei der Lufthansa nicht abgerissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:53 24.06.2015
Die Flugbegleiter drohen damit, ab 1. Juli zu streiken. Quelle: Frank Rumpenhorst/Archiv
Frankfurt/Main

r. Man habe sich "ergebnisoffen" getrennt und zunächst keinen Termin vereinbart. Die Flugbegleiter wollen nach der gescheiterten Schlichtung am 1. Juli erstmals für auskömmliche Betriebs- und Übergangsrenten streiken und dann den Arbeitskampf tageweise bis in den September fortführen.

Vom Lufthansa-Vorstand nahmen Personalchefin Bettina Volkens und der Passage-Chef Karl Ulrich Garnadt an der Sondierung teil. Nun werde eine erneute Verhandlungsrunde vorbereitet und Ufo dazu Termine vorgeschlagen, sagte ein Unternehmenssprecher. Details könne er noch nicht nennen.

Ufo verlangt wegen der angeblichen "Vertrauenskrise" im Unternehmen ein klärendes Gespräch mit dem gesamten Vorstand mit Carsten Spohr an der Spitze. Außerdem soll Lufthansa verbindlich erklären, dass die zum Jahresende 2013 gekündigten Tarifverträge zu den Renten bis zu einer Neuregelung nachwirken und damit vorerst gültig bleiben.

Auch das materielle Angebot zum Arbeitgeberanteil müsse deutlich erhöht werden, um bei einem realistischen Zinssatz vergleichbare Leistungen wie nach dem bisherigen System zu erreichen, betonte Baublies. Ufo hat - anders als die Pilotengewerkschaft Cockpit - grundsätzlich einem Systemwechsel bei den Renten zugestimmt, nach dem Lufthansa nur noch feste Beiträge zahlen und nicht mehr wie bislang für eine bestimmte Rentenhöhe inklusive einer Rendite garantieren müsste. Die geringen Zinssätze am Kapitalmarkt haben die bilanzwirksamen Pensionsrückstellungen des Dax-Konzerns in Milliardenhöhe aufgebläht.

dpa

Millionen Erwerbstätige in Deutschland wollen mehr arbeiten. Im Jahr 2014 fühlten sich 2,9 Millionen 15- bis 74-Jährige unterbeschäftigt, wie das Statistische Bundesamt errechnet hat.

24.06.2015

Der japanische Autozulieferer Takata gerät wegen seiner defekten Airbags weiter in die Kritik. Bei einer Anhörung in einem US-Kongressausschuss erhoben Politiker am Dienstag schwere Vorwürfe gegen die Firma - aber auch gegen die US-Verkehrsaufsicht NHTSA.

24.06.2015
Wirtschaft Wirtschaftsminister gibt umstrittene Pläne auf. Spitzentreffen der Koalition geplant. - Klimabeitrag: Jänschwalde geht teilweise vom Netz

Die umstrittene Kohleabgabe ist endgültig vom Tisch. Zwar ließ Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) dies zunächst dementieren. Aber in ihrer ursprünglichen Form wird die Klimaschutzabgabe nicht kommen. Stattdessen ist eine Kraftwerksreserve für alte Meiler geplant. Nach MAZ-Informationen geht das Lausitz-Kraftwerk Jänschwalde dafür teilweise vom Netz.

27.06.2015