Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Gewerkschaft fordert Gesetze für flexible Arbeitszeiten
Nachrichten Wirtschaft Gewerkschaft fordert Gesetze für flexible Arbeitszeiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:12 28.08.2015
Die IG Metall will in möglichst vielen Betrieben Vereinbarungen zu flexiblen Arbeitszeiten auf den Weg bringen. Foto: Fredrik Von Erichsen
Anzeige

Die Möglichkeit, mobil oder von Zuhause aus zu arbeiten, müsse mit entsprechenden Gesetzen flankiert werden, sagte Roman Zitzelsberger am Freitag in Stuttgart. In den Niederlanden war in diesem Jahr ein Anspruch auf flexible Arbeitszeiten und Heimarbeit gesetzlich verankert worden. 

"Daran sollte sich die Bundesregierung ein Beispiel nehmen", sagte Zitzelsberger. Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) hatte in diesem Jahr ein Grünbuch zur Zukunft der Arbeit veröffentlicht, das auch mobiles Arbeiten behandelt. Nahles und ihr Haus wollen bis voraussichtlich Ende kommenden Jahres neue Perspektiven für die Arbeitswelt "Arbeiten 4.0" sammeln.

In den kommenden Jahren brauche es aber auch tarifvertragliche Regelungen, um den wachsenden Anspruch auf Zeitsouveränität neu zu justieren, so Zitzelsberger. Baden-Württemberg war in der Vergangenheit vielfach Vorreiter in tarifvertraglichen Einigungen. 

Die IG Metall werde sich auch auf ihrem Gewerkschaftstag im Oktober mit dem Thema beschäftigen, kündigte Zitzelsberger an. Bislang werden flexible Arbeitszeitmodelle vor allem auf betrieblicher Ebene in Betriebsvereinbarungen geregelt. Die IG Metall sei deshalb auch gefordert, in möglichst vielen Betrieben Vereinbarungen auf den Weg zu bringen.

dpa

Für Deutschlands Verbraucher ist es eine gute Nachricht: Der Preisauftrieb bleibt mickrig, vor allem weil Haushaltsenergie und Kraftstoffe viel weniger kosten als vor einem Jahr. Das stärkt ihre Kaufkraft - und dürfte den Konsum befeuern.

28.08.2015

Deutschlands führender Kaffeekonzern Tchibo setzt den Rotstift an. Begründet wird der Schritt mit der Entspannung der Lage auf den Rohkaffeemärkten. Doch auch der Wettbewerb könnte eine Rolle spielen.

28.08.2015

Überraschung im Prozess gegen Top-Banker der Deutschen Bank: Die Staatsanwaltschaft fordert die Vernehmung von fast 30 weiteren Zeugen, um ihre Betrugsvorwürfe gegen Fitschen, Ackermann, Breuer & Co zu beweisen. Auf der Liste stehen auch mehrere prominente Namen.

28.08.2015
Anzeige