Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Gewerkschaft prangert Arbeitsbedingungen bei Ryanair an
Nachrichten Wirtschaft Gewerkschaft prangert Arbeitsbedingungen bei Ryanair an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:08 30.04.2016
Ryanair-Boeing: Die Flugbegleitergewerkschaft Ufo greift den Billigflieger wegen schlechter Arbeitsbedingungen an. Quelle: Thomas Frey/Archiv
Anzeige
Frankfurt/Main

Ryanair trage den unfairen Wettbewerb auf dem Rücken der Mitarbeiter aus. Das Unternehmen wies die Vorwürfe als sachlich falsch zurück.

Ein in Deutschland lebender und arbeitender Vollzeit-Flugbegleiter erhalte ein Bruttojahresgehalt zwischen 11 000 und maximal 18 000 Euro, habe keine deutsche Krankenversicherung und erwerbe bei einer Anstellung nach irischem Recht auch keine deutschen Rentenansprüche, so die Gewerkschaft. "Im Falle einer Entlassung hat ein deutscher Ryanair-Flugbegleiter nicht einmal Anspruch auf Arbeitslosengeld" führt Behrens weiter aus.

Die irische Fluggesellschaft wies die Vorwürfe in einer schriftlichen Stellungnahme zurück. Ryanair-Bordpersonal verdiene jährlich bis zu 35 000 Euro und arbeite unter sehr guten Bedingungen, erklärte Sprecher Robin Kiely. Gehaltsentwicklung und Arbeitsbedingungen seien gerade in einem 5-Jahres-Abkommen festgehalten worden. Die Flugbegleiter erhielten auch Krankengeld und einen festen Uniformzuschuss von 425 Euro im Jahr. Man führe daher eine Warteliste von derzeit 3000 jungen Menschen, die als Bordpersonal bei Ryanair arbeiten wollten.

dpa

ExxonMobil, der größte nichtstaatliche Ölkonzern der Welt, verdient 63 Prozent weniger. Das schwächste Quartalsergebnis seit 1999 folgt auf eine Reihe weiterer schlechter Nachrichten. Der Marktführer steht stellvertretend für eine gebeutelte Branche. Doch es gibt Hoffnung.

29.04.2016

Mit dem Besuch von US-Präsident Obama punktete die Hannover Messe gleich zum Auftakt. Die Verbände sprechen industriepolitisch von einem starken Signal aus Hannover. Sie spüren beim Zukunftsthema Industrie 4.0 eine Aufbruchstimmung.

29.04.2016

Unmittelbar nach Ende der Friedenspflicht hat die IG Metall ihre Warnstreiks in der Metall- und Elektroindustrie gestartet. Schon am ersten Tag nahmen mehr als 100 000 Arbeiter teil.

29.04.2016
Anzeige