Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Gewerkschaft ruft zu bundesweiten Warnstreiks bei Karstadt auf
Nachrichten Wirtschaft Gewerkschaft ruft zu bundesweiten Warnstreiks bei Karstadt auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 24.10.2013
Mit bundesweiten Aktionen wollen die Beschäftigten von Karstadt vor einer neuen Tarifrunde den Druck auf das Management erhöhen. Quelle: Martin Gerten
Anzeige
Berlin/Essen

Schwerpunkte gebe es in Nordrhein-Westfalen, wo Karstadt-Beschäftigte an fünf Standorten zu Aktionen aufgerufen wurden, und in Norddeutschland - unter anderem in Hamburg und Hannover. In Berlin soll es ganztägige Warnstreiks in allen Karstadt-Häusern und Karstadt-Feinkostläden geben. Details zu den geplanten Maßnahmen und Standorten wollte Verdi erst am frühen Freitagmorgen mitteilen.

Hintergrund der Aktionen ist die bei Karstadt anstehende dritte Tarifrunde Mitte November. Die Unternehmensführung müsse erklären, wohin die Reise mit Karstadt gehe, sagte eine Verdi-Sprecherin.

Vor allem fordert die Gewerkschaft einen Tarifvertrag über Standort- und Beschäftigungssicherung sowie eine Rückkehr in die Tarifbindung. Die Eigentümer Nicolas Berggruen und René Benko müssten ein klares Zukunftskonzept vorlegen. Bei den 20 000 Beschäftigen des Unternehmens herrsche große Unsicherheit.

Erst Mitte September hatte der österreichische Immobilieninvestor Benko mit gut 75 Prozent die Mehrheit der Premiumhäuser (Alsterhaus, KaDeWe, Oberpollinger) und Sporthäuser bei Karstadt übernommen. Im Gegenzug sollen 300 Millionen Euro in die Stärkung der Gruppe investiert werden. Karstadt braucht Geld für die Modernisierung der Warenhäuser.

Die Gewerkschaft Verdi sieht die Entwicklung äußerst kritisch. Gerade vor dem Hintergrund des Verkaufs sei der Abschluss eines Standort- und Beschäftigungssicherungsvertrag dringender denn je. Welche Auswirkungen die Trennung der Premium- und Sporthäuser vom Karstadt-Konzern habe, sei noch völlig unklar. Deshalb pocht Verdi auf mehr Transparenz und Klarheit über die zukünftige Ausrichtung der Häuser.

dpa

Der US-Konzern McKesson mischt den deutschen Pharma-Großhandel auf. Für umgerechnet 6,1 Milliarden Euro wollen die Amerikaner die Stuttgarter Celesio AG übernehmen, wie die Unternehmen am Donnerstag mitteilten.

24.10.2013

Die Lage an den Internationalen

Wertpapierbörsen am 24.10.2013 um 15:15 Uhr (New York Vortagsschluss):

* Vortagsstand

Quelle: Reuters/oraise

Stand: 24.10.2013 15:15 Uhr

dpa

24.10.2013

Die deutschen Lebensversicherer steuern nach Darstellung der US-Ratingagentur Moody's infolge der Niedrigzinsen auf lange Sicht auf rote Zahlen zu. Wegen der traditionell hohen Zinsgarantien sowie der unterschiedlichen Laufzeiten von Verträgen und Finanzanlagen seien die deutschen Versicherer von den geringen Renditen besonders stark betroffen, schreiben die Moody's-Analysten Benjamin Serra und Simon Harris in einem Branchenkommentar.

24.10.2013
Anzeige