Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Goldener September für Baubranche

Bau Goldener September für Baubranche

Die Auftragsbücher des deutschen Baugewerbes haben sich im September kräftig gefüllt. Auch der Umsatz zog deutlich an und liegt nun in den ersten neun Monaten 0,5 Prozent über dem Vorjahreswert, wie das Statische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte.

Voriger Artikel
Starker September für das Baugewerbe
Nächster Artikel
Thomas Cook erzielt erstmals seit Jahren einen Gewinn

In den ersten neun Monaten verbuchten die deutschen Bauunternehmen dank des starken Septembers ein Plus von 1,0 Prozent.

Quelle: Bodo Marks

Wiesbaden. e.

"Damit hat die Bauwirtschaft endlich die empfindlichen Verluste aufgeholt, die sie zu Jahresanfang - witterungsbedingt - erlitten hat", erklärte der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie.

Die Bilanz zum Herbstbeginn sei ausgesprochen positiv, ebenso wie Aussichten für das Schlussquartal angesichts der hohen Auftragsbestände, erklärte der Verband weiter.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes stieg der preisbereinigte Auftragseingang im September gegenüber dem Vormonat saison- und arbeitstäglich bereinigt um 7,2 Prozent. Im Vorjahresvergleich gingen 9,1 Prozent mehr Aufträge ein.

In den ersten neun Monaten verbuchten die deutschen Bauunternehmen dank des starken Septembers ein Plus von 1,0 Prozent. Der Umsatz von Betrieben mit 20 und mehr Beschäftigten kletterte im September im Vergleich zum Vorjahr nominal um 2,4 Prozent.

Alle Sparten trugen nach Angaben des Bauindustrieverbandes zu der guten Entwicklung im September bei. Die deutlichsten Zuwächse gab es weiterhin im Wohnungsbau mit einem Umsatzplus von nominal 4,5 Prozent. Von Januar bis September stiegen die Erlöse um 6,3 Prozent.

Auch der öffentliche Bau zog an, in den ersten neun Monaten verzeichneten die Bauunternehmen den Angaben zufolge allerdings ein Umsatzminus von 1,7 Prozent. Ähnlich war das Bild im Wirtschaftsbau: Trotz der Belebung im September stand von Januar bis September ein Umsatzrückgang von 0,6 Prozent.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 12.194,00 -0,38%
TecDAX 2.252,25 -0,99%
EUR/USD 1,1656 -0,11%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 15,92 +2,19%
RWE ST 17,55 +1,05%
SIEMENS 116,87 +0,48%
DAIMLER 60,33 -3,24%
BMW ST 78,70 -2,77%
VOLKSWAGEN VZ 134,65 -1,77%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 118,40%
Polar Capital Fund AF 117,33%
Allianz Global Inv AF 111,29%
Crocodile Capital MF 102,99%
NORDINTERNET AF 92,29%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Ist es gut für Pritzwalk, dass sich im Rathaus eine Veränderung anbahnt?