Volltextsuche über das Angebot:

-2 ° / -6 ° stark bewölkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Goldpreis unter Druck: Tiefster Stand seit Anfang 2010

Edelmetalle Goldpreis unter Druck: Tiefster Stand seit Anfang 2010

Der Goldpreis ist am Dienstag auf den tiefsten Preis seit fast sechs Jahren gefallen. Zum Vortag gab die Feinunze damit 14 Dollar nach. Von seinem Status als Krisenwährung kann das Edelmetall derzeit nicht profitieren - trotz der angespannten globalen Sicherheitslage nach den Terroranschlägen von Paris.

Voriger Artikel
Nationaler IT-Gipfel will Digitalisierung vorantreiben
Nächster Artikel
Ölpreise steigen nach starkem Rückgang wieder leicht

Seit Ende Oktober hat die Feinunze Gold etwa 100 Dollar an Wert verloren.

Quelle: Uli Deck

London/Frankfurt. rzeit nicht profitieren - trotz der angespannten globalen Sicherheitslage nach den Terroranschlägen von Paris. Auch der Silberpreis gab nach, allerdings nicht so stark wie Gold.

Seit Ende Oktober hat die Feinunze Gold etwa 100 Dollar an Wert verloren. Ein wichtiger Grund liegt in der Stärke des Dollar, der das in der US-Währung gehandelte Edelmetall für viele Anleger verteuert.

Der Dollar legt im Wert zu, weil die amerikanische Notenbank auf eine erste Zinsanhebung nach der Finanzkrise zusteuert. Mit höheren Zinsen fällt zudem ein gravierender Nachteil der Goldanlage schwerer ins Gewicht: Sie ist zinslos.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 11.592,00 +0,45%
TecDAX 1.842,75 +0,37%
EUR/USD 1,0678 -0,32%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 17,65 +1,30%
E.ON 7,32 +1,24%
VOLKSWAGEN VZ 147,26 +0,80%
LUFTHANSA 11,85 ±0,00%
SIEMENS 116,56 +0,00%
MERCK 102,32 +0,01%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 146,28%
Crocodile Capital MF 129,90%
Stabilitas GOLD+RE AF 103,91%
Morgan Stanley Inv AF 96,04%
First State Invest AF 94,77%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Sollte es zur Kreisreform in Brandenburg einen Volksentscheid geben?