Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Google will Shopping-Suche auslagern
Nachrichten Wirtschaft Google will Shopping-Suche auslagern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:35 27.09.2017
Die EU-Kommissarin für Wettbewerb, Margrethe Vestager, warf Google unfairen Wettbewerb vor. Quelle: dpa
Anzeige
Brüssel

„Wir geben den Shopping-Vergleichsdiensten die gleiche Möglichkeit, Produktanzeigen von Händlern auf Google-Suchseiten anzuzeigen wie Google Shopping“, so der Internet-Konzern. Wettbewerber hatten im Vorfeld bereits kritisiert, dass sie um die Anzeigenplätze gegen Google bieten müssten, statt sie kostenlos zu bekommen.

Aus Sicht von Google geht es in den Forderungen der Kommission aber grundsätzlich darum, dass alle Dienste gleich behandelt werden müssten. Die Google-Sparte solle wie ein separates Geschäft betrieben werden, betonte der Konzern.

2,42 Milliarden Euro Strafe

Die Brüsseler Kommission hatte im Juni wegen der Produkt-Anzeigen in Suchergebnissen eine Rekord-Wettbewerbsstrafe von 2,42 Milliarden Euro gegen Google verhängt. Die zuständige Kommissarin Margrethe Vestager wirft dem Konzern unfairen Wettbewerb vor: Er habe seine dominierende Position zum Schaden von Konkurrenten und Verbrauchern missbraucht. Google zog gegen die Kartellstrafe vor Gericht. Am Donnerstag läuft die Frist aus, bis zu der Google die Kritikpunkte der Kommission ausräumen musste.

„Wir waren im Kontakt, deshalb wissen wir teilweise, was sie tun werden. Aber es ist nun an Google zu zeigen, dass sie es tatsächlich tun“, sagte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager am Mittwoch. „Wir werden das aktiv beobachten.“ Google müsse künftig außerdem alle vier Monate einen Bericht zum Stand der Dinge vorlegen. Der erste werde Anfang des Jahres erwartet. Die Kommission kann die Erfüllung der Auflagen fünf Jahre lang überwachen.

Von dpa/RND

Die umstrittene Wannseeroute ist mal wieder Gegenstand eines Gerichtsverfahrens. Diesmal sollen die Richter klären, wie groß das Risiko eines Absturzes auf den Wannsee-Forschungsreaktor ist. Gutachter vom Tüv Süd kommen zu dem Ergebnis: Es liegt zwischen eins zu zehn Millionen und eins zu zehn Milliarden.

30.09.2017

Der weltweit tätige Versicherer Axa hat vor dem Potsdamer Landgericht eine juristische Niederlage einstecken müssen, die für den Konzern noch teuer werden könnte. Ein Versicherter hatte sich gegen eine Beitragserhöhung gewehrt und Recht bekommen. Der Anwalt geht davon aus, dass auch Privatversicherte anderer Konzerne betroffen sind.

30.09.2017

Audi bereitet seine Werke in Ingolstadt und Neckarsulm für den Bau von Elektroautos vor. Betriebsratschef Peter Mosch begrüßte den Schritt, forderte aber konkrete Modellzusagen: „Spätestens Ende dieses Jahres will die Mannschaft hier Ergebnisse sehen.“

27.09.2017
Anzeige