Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Griechen stecken ihr Geld in Gold - Handel legt zu
Nachrichten Wirtschaft Griechen stecken ihr Geld in Gold - Handel legt zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:51 24.06.2015
Gold bei einem Händler in München. Quelle: Sven Hoppe/Symbolbild
Anzeige
München

b.

Der Frankfurter Internet-Händler Coininvest zählte nach eigenen Angaben in der vergangenen Woche dreimal so viele Aufträge für Münzen und Barren wie sonst. Normalerweise liege der Wochenumsatz in Griechenland bei 200 000 Euro. In der vergangenen Woche seien es 600 000 Euro gewesen. Vor allem Großaufträge einzelner Kunden hätten stark zugenommen.

Schätzungen zufolge hoben verunsicherte Anleger in Griechenland allein in den Tagen rund um den Krisengipfel der Euro-Staats- und Regierungschefs in Brüssel Milliardensummen von ihren Konten ab. Gold gilt traditionell als Krisenwährung: Je unsicherer die Zeiten, desto lieber greifen die Anleger zu Gold.

Auch das Münchner Gold-Handelshaus Pro Aurum registriert eine deutlich höhere Nachfrage aus Griechenland. "Uns erreichen seit Monaten vermehrt Aufträge von griechischen Privatkunden über Zwischenhändler", sagt Firmengründer Robert Hartmann.

Besonders die Goldmünze Sovereign aus dem Vereinigten Königreich sei in Griechenland sehr beliebt. In den vergangenen Monaten verkaufte Pro Aurum rund 35 000 dieser Münzen, die zuvor eher als Ladenhüter galten.

dpa

Die Sorgen um die Griechenland-Krise und eine Konjunkturabkühlung in wichtigen Schwellenländern machen den deutschen Unternehmen zu schaffen. Zwar sehen führende Wirtschaftsforscher die Wachstumsaussichten dank der guten Binnenkonjunktur weiterhin zuversichtlich, doch die Unsicherheit drückt zunehmend auf die Stimmung: Im Juni gab der Ifo-Geschäftsklimaindex überraschend deutlich nach - von 108,5 Punkten im Vormonat auf 107,4 Punkte.

24.06.2015

Ein halbes Jahr vor der geplanten Freigabe des neuen ICE-Abschnitts Leipzig-Halle/Erfurt gibt es noch immer keine Zulassung für die Brücken. Vertreter von Eisenbahnbundesamt, Baufirma, Deutscher Bahn und Bundesverkehrsministerium suchen eine Lösung und setzen sich dafür an diesem Donnerstag in Berlin ein weiteres Mal zusammen.

24.06.2015

Der schillernde Luftfahrt-Unternehmer und Milliardär Richard Branson treibt seine Pläne zum Einstieg ins Kreuzfahrtgeschäft voran. Er plant, vom Jahr 2020 an drei Kreuzfahrtschiffe einzusetzen, die von der italienischen Werft Fincantieri gebaut werden sollen, wie das Unternehmen Virgin Cruises auf seiner Webseite mitteilte.

24.06.2015
Anzeige