Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Großaktionär Niedersachsen sieht keinen Klagegrund gegen VW

Auto Großaktionär Niedersachsen sieht keinen Klagegrund gegen VW

Die Liste derjenigen, die gegen VW klagen, ist schon lang: Aktionäre, Fondsgesellschaften, Versicherungen, die USA, Kunden, Händler - das ist nur eine Auswahl. Das Land Niedersachsen hält sich aber zurück und will der Kuh nicht schaden, die bisher verlässlich Milch gab.

Voriger Artikel
US-Automarkt verliert an Schwung - VW-Absatz bricht weiter weg
Nächster Artikel
Richter prüfen Anklage gegen ehemalige HRE-Vorstände

VW am Boden: Aktionäre, Fondsgesellschaften, Versicherungen, die USA, Kunden, Händler - viele wollen den Autobauer VW für Kursverluste haftbar machen. Das Land Niedersachsen sieht jedoch derzeit keinen Klagegrund.

Quelle: Lukas Schulze/Symbolbild

Hannover. Der VW-Großaktionär Niedersachsen schließt im Diesel-Skandal ein juristisches Vorgehen gegen den Autobauer in der aktuellen Lage aus. "Das Land Niedersachsen sieht derzeit keinerlei Grund für eine Klage gegen VW", sagte Regierungssprecherin Anke Pörksen auf Anfrage.

Viele andere Aktionäre des Konzerns versuchen hingegen bereits, VW für ihre Kursverluste haftbar zu machen und klagen vor dem Landgericht Braunschweig auf milliardenschweren Schadenersatz. Unter den Klägern sind größte US-Pensionsfonds Calpers und die Sparkassen-Fondstochter Deka. Die Kläger monieren, der Konzern habe zu spät über den Abgasskandal informiert.

Das Land besitzt ein Fünftel der Stammaktien, an denen die Stimmrechte und damit die Macht bei VW hängen. Zudem genießt Niedersachsen wegen des VW-Gesetzes ein Blockaderecht bei zentralen Entscheidungen, obwohl dazu eigentlich die ansonsten übliche Stimmenmehrheit fehlt. Niedersachsen hängt ganz erheblich von dem Autobauer ab. Mit rund 120 000 Jobs findet sich hier rund jede fünfte Stelle des Konzerns; es gibt Werke in Emden, Osnabrück, Hannover, Braunschweig, Salzgitter und in Wolfsburg. Zudem hat auch die VW-Finanztochter ihren Sitz in Braunschweig.

Die Bedeutung des VW-Konzerns als Wirtschaftsmotor für Niedersachsen ist enorm: Laut einer Analyse der Landesbank NordLB entfielen zuletzt im Land fast zwei Drittel der gesamten Wertschöpfung der Top-50-Firmen auf VW. Die Zulieferer sind dabei nicht eingerechnet. Auf sie entfallen Zehntausende weitere Jobs.

Der Diesel-Skandal könnte auch das Land viel Geld kosten. Wie jüngst aus dem VW-Aufsichtsrat verlautete, droht wegen der Abgas-Krise ein Dividendeneinbruch, womöglich ein Totalausfall. Für 2014 strich das Land gut eine Viertelmilliarde Euro aus der Dividendenzahlung ein.

Die juristischen Fronten im Abgas-Skandal sind breit. In Deutschland klagen Investoren auf milliardenschwere Wiedergutmachung. In den USA klagen die Vereinigten Staaten selber, Bundesstaaten, Privatpersonen, Autohändler und Konkurrenten. Die Summe des Risikos ist noch unklar.

Den weit überwiegenden Teil der VW-Aktien hält Niedersachsen in der landeseigenen Hannoverschen Beteiligungsgesellschaft Niedersachsen mbH (HanBG). Dort sieht das Land derzeit keinen Abschreibungsbedarf. Der in den Bilanzbüchern festgehaltene Wert für die Stammaktien liege nämlich noch unter dem tatsächlichen aktuellen Wert der Papiere.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 10.529,50 +0,15%
TecDAX 1.687,00 +0,03%
EUR/USD 1,0673 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
Stabilitas PACIFIC AF 142,96%
AXA IM Fixed Incom RF 139,36%
Polar Capital Fund AF 103,07%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?