Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Großbanken sollen weiteres Finanzpolster bilden
Nachrichten Wirtschaft Großbanken sollen weiteres Finanzpolster bilden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:29 09.10.2015
Graue Wolken ziehen über die Hochhäuser im Bankenviertel in Frankfurt am Main. Großbanken der führenden G20-Länder sollen ein zusätzliches Finanzpuffer schaffen, um bei Schieflagen nicht mit Steuergeld gerettet werden zu müssen. Quelle: Frank Rumpenhorst
Anzeige
Lima

n. Voraussichtlich 30 Großbanken aus aller Welt müssten dann ausreichend haftendes Kapital zur Verlustabdeckung vorhalten.

Nach Angaben von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sieht ein Kompromiss vor, dass Banken in allen G20-Ländern bis zum Jahr 2022 mindestens 18 Prozent der Bilanzrisiken zur Verlustabdeckung vorhalten müssen. Dieser Puffer wird Total Loss-Absorbing Capacity (TLAC) genannt. Dem Vernehmen nach soll das zusätzliche Polster bis 2022 in zwei Stufen eingeführt werden.

Er hoffe, dass sich die G20 auf den Kompromiss verständigen, sagte Schäuble. Damit werde mit dem Satz, "Das nächste Mal zahlen nicht mehr die Steuerzahler, wenn Banken scheitern", auch Ernst gemacht.

Hintergrund ist das sogenannte too-big-to-fail-Problem, also die Tatsache, dass bisher Banken allein wegen der Folgerisiken durch ihre Größe und internationale Vernetzung nicht Pleite gehen konnten und der Steuerzahler einspringen musste.

Dagegen wurden bereits mehrere Maßnahmen eingeleitet, unter anderem die Vorgabe, dass vorrangig Eigentümer und Gläubiger der Banken bei einer Rettung zur Kasse gebeten werden. Nun soll es mit TLAC ein weiteres Polster geben. Der Schritt gilt als eine der letzten Konsequenzen aus der Finanzkrise von 2007.

dpa

Die Baupreise in Deutschland steigen weiterhin deutlich schneller als die Verbraucherpreise. Der Neubau konventionell gefertigter Wohngebäude - also ohne Fertighäuser - kostete im August 1,6 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte.

09.10.2015

Brandenburgs Behörden verlieren langsam den Überblick: Kaum werden neue Notunterkünfte geplant, sind sie schon zu klein. 2016 rechnet das Land mit mehr als 40.000 Flüchtlingen. Die Lage wird immer unübersichtlicher, weil Flüchtlinge auch über die „grüne Grenze“ kommen.

08.10.2015

In der vergangenen Woche herrschte noch Ausverkaufsstimmung an der Frankfurter Börse. Jetzt kann die Anleger plötzlich nicht einmal mehr ein Rekordverlust bei der Deutschen Bank aus der Ruhe bringen. Denn es gibt weiterhin kaum Alternativen bei der Geldanlage.

08.10.2015
Anzeige