Volltextsuche über das Angebot:

-2 ° / -6 ° stark bewölkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Gute Geschäfte bei Evonik - Gewinnprognose erneut erhöht

Chemie Gute Geschäfte bei Evonik - Gewinnprognose erneut erhöht

Beim Spezialchemie-Konzern Evonik brummt das Geschäft. Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr hob das Unternehmen am Dienstag seine Gewinnprognose an. Die Essener rechnen nun für das Gesamtjahr mit einem Umsatzwachstum von fast 5 Prozent auf 13,5 Milliarden Euro sowie einer Steigerung des bereinigten Gewinns vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen um mehr als ein Viertel auf 2,4 Milliarden Euro.

Voriger Artikel
Conti hebt Prognose erneut an
Nächster Artikel
Internet-Portale beflügeln Axel Springer

Der Gewinn bei Evonik verdreifachte sich unter dem Strich auf 418 Millionen Euro. Foto: Nico Kurth

Essen. o.

Anfang 2015 war Evonik noch lediglich von einer leichten Zunahme bei Umsatz und Ergebnis ausgegangen.

"Evonik hat erneut ein starkes Quartalsergebnis erwirtschaftet", sagte Konzernchef Klaus Engel. Das Unternehmen profitierte von steigenden Absatzmengen und über dem Vorjahresniveau liegenden Verkaufspreisen. Auch der schwache Euro, der Exporte außerhalb der Währungsunion billiger macht, sorgte zuletzt für Schwung.

Der Umsatz von Evonik stieg im zweiten Quartal um 8 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro. Der Gewinn verdreifachte sich unter dem Strich auf 418 Millionen Euro.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 11.587,00 +0,41%
TecDAX 1.836,75 +0,05%
EUR/USD 1,0671 -0,37%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

E.ON 7,36 +1,78%
BASF 89,83 +1,69%
BAYER 101,80 +1,33%
LUFTHANSA 11,71 -1,13%
THYSSENKRUPP 23,60 -1,06%
CONTINENTAL 188,01 -0,69%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 146,28%
Crocodile Capital MF 129,90%
Stabilitas GOLD+RE AF 103,91%
Morgan Stanley Inv AF 96,04%
First State Invest AF 94,77%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Sollte es zur Kreisreform in Brandenburg einen Volksentscheid geben?