Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Handel und Industrie mit Spielwarenmesse zufrieden
Nachrichten Wirtschaft Handel und Industrie mit Spielwarenmesse zufrieden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:42 03.02.2014
Russische Matrjoschkas auf der 65. Internationalen Spielwarenmesse in Nürnberg. Quelle: Daniel Karmann
Anzeige
Nürnberg

n. Auch Willy Fischel vom Bundesverband des Spielwaren-Einzelhandels sagte zum Abschluss der Branchenschau am Montag: "Der Handel ist sehr zufrieden mit der Messe."

In den vergangenen Tagen waren nach Angaben der Veranstalter rund 76 000 Fachbesucher aus 112 Ländern nach Nürnberg gereist, um die aktuellen Spielzeug-Trends zu begutachten. Das sind fünf Prozent mehr als im Vorjahr. Messechef Ernst Kick freute sich besonders über die gestiegenen Gästezahlen aus dem Ausland.

"Wir haben in Europa wieder an Boden gewonnen, wir haben auch in Asien an Boden gewonnen - trotz des chinesischen Neujahrsfestes." Im Mittelpunkt hätten besonders die Produktgruppen Baby und Kleinkind, Karneval und Festartikel sowie Modelleisenbahn und Zubehör gestanden.

Auch von den Ausstellern habe er positive Rückmeldungen bekommen, berichtete Kick. "Wir haben eine Begeisterung unter den Herstellern gespürt, die kenne ich so schon seit langem nicht mehr." Im Gegensatz zu fast allen anderen Märkten hatte sich die deutsche Branche in den jüngsten Krisenjahren überraschend positiv entwickelt. 2013 ging das Wachstum wieder auf eine gewohnte Größenordnung von 1,5 Prozent zurück. Für dieses Jahr erwarten Handel und Industrie einen Zuwachs von weiteren ein bis zwei Prozent.

dpa

Der Essener Baukonzern Hochtief setzt seine Konzentration auf das Kerngeschäft fort und trennt sich von seinen Anteilen am Immobilienunternehmen Aurelis. 43 Prozent der Anteile gingen an ein Konsortium unter Führung des US-Fonds Grove International Partners LLP, teilte der MDax-Konzern am Montag mit.

03.02.2014

Der Schweizer Pharmakonzern Novartis will laut einem Pressebericht tausende Stellen nach Indien verlagern. Wie die "Neue Zürcher Zeitung" (NZZ) unter Berufung auf eine interne E-Mail schreibt, plane der Konzern in den kommenden Jahren bis zu 4000 Stellen im Pharmageschäft abzubauen beziehungsweise zu verlagern.

03.02.2014

In China gibt es weitere Hinweise auf ein Abkühlen der Konjunktur. Im Geschäft mit Dienstleistungen hat sich die Stimmung der Einkaufsmanager zu Beginn des neuen Jahres erneut eingetrübt.

03.02.2014
Anzeige