Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
HeidelbergCement mit Gewinnsprung

Bau HeidelbergCement mit Gewinnsprung

Dank sinkender Kosten für Brenn- und Treibstoffe und Preiserhöhungen hat der Baustoffkonzern HeidelbergCement seinen Gewinn im zweiten Quartal deutlich gesteigert.

Voriger Artikel
Beck's-Brauer AB Inbev: Gewinn bricht ein
Nächster Artikel
Sony mit Gewinneinbruch im Quartal

Ein Mitarbeiter überwacht in Leimen im Stammwerk von HeidelbergCement ein Transportband mit Zementsäcken.

Quelle: Uwe Anspach/Archiv

Heidelberg. Das Unternehmen verbuchte unterm Strich ein Plus von 318 Millionen Euro und damit 17 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. "Die guten Ergebnisse des zweiten Quartals bestätigen unseren Ausblick für das Jahr 2016", erklärte Unternehmenschef Bernd Scheifele am Freitag in Heidelberg.

Der Umsatz ging um 2 Prozent auf 3,6 Milliarden Euro zurück. Rechnet man allerdings negative Währungseffekte heraus, wären die Erlöse um 1 Prozent gewachsen. Zudem liefen die Geschäfte in den USA, Deutschland, Nordeuropa sowie Australien besser. Weiteren Auftrieb erhofft sich Scheifele vor allem von der milliardenschweren Übernahme des Konkurrenten Italcementi. HeidelbergCement hatte bereits den 45-Prozent-Anteil der Finanzholding erworben. Die gesamte Übernahme soll in der zweiten Jahreshälfte abgeschlossen sein und hat nach früheren Angaben ein Volumen von 3,7 Milliarden Euro.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 13.039,50 -0,22%
TecDAX 2.514,75 -0,83%
EUR/USD 1,1788 +0,19%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

RWE ST 17,64 +2,26%
E.ON 9,35 +1,64%
BAYER 105,52 +0,52%
VOLKSWAGEN VZ 167,52 -1,04%
CONTINENTAL 221,45 -0,92%
MERCK 89,84 -0,73%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 283,34%
Commodity Capital AF 228,74%
FPM Funds Stockpic AF 101,17%
Apus Capital Reval AF 96,32%
SQUAD CAPITAL EURO AF 95,30%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?