Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Heimtierbranche hofft auf Schwellenländer

Tiere Heimtierbranche hofft auf Schwellenländer

Die deutsche Heimtierbranche erhofft sich von Exporten in Schwellenländer wie Brasilien, China und Osteuropa neue Wachstumschancen. Derzeit verzeichne beispielsweise Lateinamerika die größten Zuwächse.

Voriger Artikel
Porsche ruft 2500 Macan-Geländewagen zurück in die Werkstatt
Nächster Artikel
Milliarden-Kartellstrafe für Holcim

Der Bedarf für Haustiere ist ein Milliardenmarkt.

Quelle: Peer Grimm

Nürnberg. "Etwa 46 Prozent der brasilianischen Haushalte halten einen Hund", berichtete der Präsident des Zentralverbandes Zoologischer Fachbetriebe (ZZF), Norbert Holthenrich, zum Auftakt der Messe Interzoo in Nürnberg.

Auch der asiatische Markt biete gute Chancen. Allein in China würden 40 Millionen Heimtiere gehalten. Dagegen sei der deutsche Heimtiermarkt mit einem Umsatz von 3,9 Milliarden Euro im Vorjahr nur um 1,1 Prozent gewachsen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 12.543,00 +0,65%
TecDAX 2.616,75 +1,30%
EUR/USD 1,2294 -0,01%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

E.ON 8,73 +5,20%
DT. TELEKOM 13,44 +3,82%
Henkel VZ 111,90 +2,66%
LUFTHANSA 27,25 -1,30%
CONTINENTAL 227,60 -0,74%
INFINEON 22,27 -0,27%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 233,27%
Commodity Capital AF 194,38%
BlackRock Global F AF 97,98%
UBS (Lux) Equity F AF 92,96%
Polar Capital Fund AF 92,62%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Was halten Sie von dem Slogan „Brandenburg. Es kann so einfach sein“?