Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Hersteller ruft Eier in Brandenburg wegen Salmonellen zurück
Nachrichten Wirtschaft Hersteller ruft Eier in Brandenburg wegen Salmonellen zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:29 05.12.2018
Erneut sind mit Salmonellen belastete Eier in den Handel gelangt. Quelle: dpa
Berlin

Wegen Salmonellen ruft die Firma Eifrisch in Brandenburg und vielen anderen Bundesländern Eier aus Bodenhaltung zurück. Betroffen seien Eier mit der Printnummer 2-DE-0351691 und Mindesthaltbarkeitsdaten vom 19. bis 24. Dezember 2018, teilte das Unternehmen aus Lohne (Kreis Vechta) am Mittwoch mit.

Die Eier seien bei Rewe in Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt sowie bei Kaufland in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen verkauft worden. Außerdem bei Netto in Bremen und teilweise Niedersachsen, bei Lidl in Hessen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz, bei Aldi Nord in den Regionalgesellschaften Horst und Großbeeren. Eine behördliche Untersuchung hatte bei den Eiern Salmonellen nachgewiesen. Der Verzehr könne zu Übelkeit, Erbrechen und Durchfall führen, teilte Eifrisch mit. Die Firma hat die Eier vorsorglich aus den Verkaufsregalen entfernen lassen. Verbraucher sollen diese zurückgeben oder entsorgen.

Von RND/dpa

Erneut sind mit Salmonellen belastet Eier in den Handel gelangt. Der Hersteller ruft die betroffenen Chargen zurück. Sie wurden etwa bei Netto, Aldi Nord, Rewe und Lidl verkauft. Was Verbraucher jetzt tun sollen.

05.12.2018

VW-Chef Herbert Diess, Daimler-Chef Dieter Zetsche und BMW-Finanzchef Nicolas Peter nennen das Zusammentreffen mit dem US-Präsident unisono „konstruktiv“. Was ist bei den Gesprächen herausgekommen? Welche Zugeständnisse haben die Top-Manager gemacht? Das RND klärt wichtige Fragen.

05.12.2018

Der Bundesgerichtshof verhandelt die Klagen von Mietern zweier Wohnungen in Schleswig-Holstein verhandelt. Die Kläger wollen weniger Miete zahlen und begründen dies mit dem Risiko von Schimmel. Das Karlsruher Gericht lässt deutliche Zweifel erkennen.

05.12.2018