Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 3 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Hewlett-Packard streicht bis zu 30 000 Jobs mehr

Computer Hewlett-Packard streicht bis zu 30 000 Jobs mehr

Die Schrumpfkur bei Hewlett-Packard findet kein Ende. Der seit drei Jahren laufende Abbau von 55 000 Jobs ist noch nicht einmal abgeschlossen, schon sollen bis zu 30 000 weitere Stellen wegfallen.

Voriger Artikel
Chinas Börsen schließen kräftig im Plus
Nächster Artikel
Weidmann warnt vor Ende des Aufschwungs

HP ist gerade dabei, einen bereits 2012 eingeleiteten Abbau von 55 000 Arbeitsplätzen abzuschließen.

Quelle: Daniel Naupold

Palo Alto. Der Computer-Riese Hewlett-Packard will im Zuge seiner Aufspaltung bis zu 30 000 weitere Arbeitsplätze streichen.

Mit den Kostensenkungen sollen rund 2,7 Milliarden Dollar jährlich eingespart werden. Die 25 000 bis 30 000 Jobs fallen vor allem im Geschäft mit Unternehmen weg. HP ist gerade dabei, einen bereits 2012 eingeleiteten Abbau von 55 000 Arbeitsplätzen abzuschließen. Für Angaben zu eventuellen Auswirkungen der neuen Kürzungen auf das Geschäft in Deutschland sei es noch zu früh, sagte ein Sprecher am Mittwoch.

Der kalifornische Computerkonzern, der einst das Silicon Valley südlich von San Francisco begründete, spaltet sich zum 1. November auf. Das Geschäft mit PCs und Druckern wird von den Dienstleistungen für Unternehmen abgetrennt, um den einzelnen Sparten zu mehr Wachstum zu verhelfen. Zum Ende des vergangenen Geschäftsjahres am 31. Oktober 2014 hatte HP insgesamt 302 000 Beschäftigte, davon 9320 in Deutschland.

Bei der noch laufenden Abbau-Aktion sollten ursprünglich erst 25 000 Stellen gestrichen werden, in mehreren Schritten wurden 55 000 daraus. Die nun angekündigten Stellenstreichungen werden die Bilanz voraussichtlich einmalig mit 2,7 Milliarden Dollar belasten, hieß es.

Die neuen Sparmaßnahmen würden jede weitere Restrukturierung unnötig machen, kündigte die aktuelle Konzernchefin Meg Whitman an, die die auf Unternehmens-Services spezialisierte neue Firma führen wird.

Die Aufspaltung sollte nach bisherigen Angaben mehr als drei Milliarden Dollar an Kosten bringen - sich aber binnen einiger Jahre rechnen. Unklar ist, wie viele Stellenstreichungen dabei bereits eingeplant waren. Branchenbeobachter rechneten bereits seit einigen Monaten mit einem weiteren Stellenabbau. HP machte keine Angaben dazu, in welchem Tempo die zusätzlichen Arbeitsplätze wegfallen sollen. Nach bisherigen Angaben soll das Sparprogramm insgesamt drei Jahre dauern. Zuletzt erlebte der Konzern im vergangenen Quartal einen deutlichen Rückgang bei Umsatz und Gewinn.

In Deutschland arbeiten nach jüngsten Zahlen 3500 Beschäftigte in Böblingen. Weitere große Standorte sind Bad Homburg, München und Ratingen. Darüber hinaus gibt es noch eine Reihe kleinerer deutscher Standorte.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 11.933,50 -0,24%
TecDAX 1.957,50 -0,56%
EUR/USD 1,0784 -0,09%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

VOLKSWAGEN VZ 136,97 +2,08%
SAP 90,41 +1,01%
E.ON 7,12 +0,64%
LINDE 149,90 -1,52%
DAIMLER 70,02 -0,78%
DT. POST 31,24 -0,52%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Crocodile Capital MF 140,01%
Structured Solutio AF 136,34%
Morgan Stanley Inv AF 114,77%
BlackRock Global F AF 108,22%
First State Invest AF 104,15%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Sollte der Flughafen Tegel auch nach Eröffnung des BER offen bleiben?