Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 1 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Hitze und Trockenheit schmälern Getreideernte

Agrar Hitze und Trockenheit schmälern Getreideernte

Der Deutsche Bauernverband (DBV) rechnet mit Verlusten von elf Prozent, wie das Nachrichtenmagazin "Focus" am Freitag berichtete. Nach 52 Millionen Tonnen Getreide im vergangenen Jahr hätten die Bauern diesen Sommer nur 47,15 Millionen Tonnen geerntet.

Voriger Artikel
Karstadt will im kommenden Geschäftsjahr wieder Gewinn machen
Nächster Artikel
Allianz steuert auf höheren Jahresgewinn zu

Bei der Getreideernte rechnet der Deutsche Bauernverband (DBV) mit Verlusten von elf Prozent.

Quelle: Thomas Warnack

Berlin. h 52 Millionen Tonnen Getreide im vergangenen Jahr hätten die Bauern diesen Sommer nur 47,15 Millionen Tonnen geerntet.

Der DBV hatte seine Landesverbände zuletzt Ende Juli nach dem Stand der Ernte befragt. Demnach gibt es in diesem Jahr große regionale Unterschiede. Bei der Wintergerste führt die Trockenheit zum Beispiel in der Mitte Deutschlands zu starken Einbußen.

Sehr gute Erträge in Norddeutschland und im äußersten Süden, wo mehr Regen fiel, machen diese aber zum Teil wett. Auch beim Winterweizen, der wichtigsten deutschen Getreidekultur, wurden stark schwankende Erträge erwartet.

Am 18. August will der Bauernverband abschließend Bilanz ziehen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 12.063,50 +0,20%
TecDAX 2.000,75 +1,04%
EUR/USD 1,0805 +0,21%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

INFINEON 18,66 +9,16%
RWE ST 15,06 +1,55%
CONTINENTAL 199,02 +1,24%
MERCK 103,79 -2,13%
DT. BANK 15,53 -1,19%
MÜNCH. RÜCK 178,54 -0,85%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Crocodile Capital MF 140,69%
Structured Solutio AF 132,21%
Morgan Stanley Inv AF 114,26%
First State Invest AF 102,60%
Fidelity Funds Glo AF 100,57%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Sollte der Flughafen Tegel auch nach Eröffnung des BER offen bleiben?