Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Hochkonjunktur für salzige Snacks: Umsatzplus für Chips & Co.
Nachrichten Wirtschaft Hochkonjunktur für salzige Snacks: Umsatzplus für Chips & Co.
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:48 03.09.2016
Salzige Snacks legten im Vergleich zmu Vorjahr um fast acht Prozent zu. Quelle: Gero Breloer/Archiv
Anzeige
München

Insgesamt legten die Erlöse mit Süßigkeiten und salzigen Snacks im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fast vier Prozent auf 6,14 Milliarden Euro zu. Salzige Snacks machten davon knapp 1,4 Milliarden Euro aus - fast acht Prozent mehr als vor einem Jahr.

Bei Schokoladenwaren blieb der Absatz zwar mit knapp 275 000 Tonnen stabil, doch legten die Umsätze angesichts von Preiserhöhungen vor allem bei Tafelschokolade um fast drei Prozent auf rund 2,7 Milliarden Euro zu. Bei Pralinenmischungen und Mini-Schokoladen griffen die Verbraucher stärker zu als im ersten Halbjahr 2015 und mussten zugleich auch hier mehr zahlen. Kleiner fielen das Verkaufs- und das Umsatzplus dagegen bei Fruchtgummi, Schaumzucker, Lakritz und Bonbons im ersten Halbjahr aus.

Die Preiserhöhungen bei Schokolade führte Verbandschef Hans Strohmaier auf gestiegene Kakaopreise zurück. Profitiert habe die Branche von den kühlen Temperaturen im Frühling, die traditionell für mehr Appetit der Verbraucher auf Schokolade sorgen.

dpa

Noch weiß der Staatskonzern Deutsche Bahn gar nicht, ob er weiter Fernbus fährt. Der hart umkämpfte Markt ist ein schwieriges Pflaster - auf dem aber eine wachsende Zahl von Bahn-Bussen unterwegs ist.

03.09.2016
Wirtschaft Einheimischen wird Andrang zu viel - Mallorca: Die besetzte Insel

Ballermann und Co: Mallorca erlebt einen Sommer der Superlative. Noch nie waren so viele Touristen auf der Baleareninsel – doch längst nicht alle Mallorquiner profitieren vom Boom. Viele verdammen den Tourismus.

02.09.2016

13 Milliarden Euro an Steuern soll Apple nach dem Willen der EU-Kommission in Irland nachzahlen. Dublin muss das Geld vorerst eintreiben, kündigt aber Rechtsmittel an. EU-Wettbewerbskommissarin Vestager gibt sich unbeeindruckt.

02.09.2016
Anzeige