Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Hochtief-Mutter ACS strebt 2016 Milliarden-Gewinn an

Bau Hochtief-Mutter ACS strebt 2016 Milliarden-Gewinn an

Der spanische Baukonzern ACS, Mehrheitsaktionär von Hochtief, strebt bis 2016 einen Nettogewinn von einer Milliarde Euro an. Dies gab ACS-Präsident Florentino Pérez auf einer Hauptversammlung der Aktionäre in Madrid bekannt.

Voriger Artikel
Apple übernimmt Kopfhörer-Firma Beats für drei Milliarden Dollar
Nächster Artikel
Ford ruft mehr als eine Million Autos in USA zum Service

ACS-Präsident Florentino Pérez auf der Hauptversammlung der Aktionäre in Madrid.

Quelle: Paco Campos

Madrid. Das Unternehmen wolle seine Erträge um wenigstens zehn Prozent pro Jahr steigern.

Bei Hochtief hoffe er, dass die eingeleitete Umstrukturierung noch in diesem Jahr Früchte tragen werde, sagte Pérez. Die Änderungen bei dem Essener Konzern hätten eine Verschlankung im Aufbau der unternehmerischen Organisation in Europa und eine Verringerung der strukturellen Kosten bedeutet. Im ersten Quartal 2014 hatte die ACS-Gruppe einen Nettogewinn von 202 Millionen Euro erzielt, 20,6 Prozent mehr als in den ersten drei Monaten des Vorjahres.

In den kommenden Jahren werde ACS seine Aktivitäten vor allem in Nordamerika, in Asien und im Pazifikraum ausweiten. Der Schwerpunkt werde auf der Entwicklung von Infrastrukturprojekten liegen. In Europa und Lateinamerika wolle der Konzern die sich bietenden Gelegenheiten nutzen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 12.490,00 +0,31%
TecDAX 2.575,50 -0,10%
EUR/USD 1,2408 -0,74%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 87,92 +1,97%
Henkel VZ 108,35 +1,88%
FRESENIUS... 63,94 +1,43%
LUFTHANSA 26,67 -0,67%
MÜNCH. RÜCK 182,10 -0,30%
DT. BANK 12,93 +0,17%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 241,27%
Commodity Capital AF 208,08%
Polar Capital Fund AF 92,11%
UBS (Lux) Equity F AF 90,90%
SQUAD CAPITAL SQUA AF 86,29%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

War die Entscheidung der Jungen Union richtig?