Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Sprühregen

Navigation:
Hochtief verdient deutlich mehr

Bau Hochtief verdient deutlich mehr

Der Baukonzern Hochtief hat auch im zweiten Jahresviertel vor allem von gut laufenden Geschäften in Australien und der Euro-Schwäche profitiert. Aber auch Nordamerika und Europa entwickelten sich besser.

Voriger Artikel
Bundesbank-Präsident will Gläubiger von Krisenländern beteiligen
Nächster Artikel
Studie: Toyota bleibt Patent-Spitzenreiter

Konzernzentrale von Hochtief in Essen: Der Baukonzern profitiert derzeit von gut laufenden Geschäften in Australien und der Euro-Schwäche.

Quelle: Rolf Vennenbernd

Essen. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn sei von April bis Ende Juni um gut 28 Prozent auf 68,4 Millionen gestiegen, teilte die im MDax notierte Gesellschaft mit. Der Umsatz kletterte dank gut gefüllter Auftragsbücher auf 5,7 Milliarden Euro. Das waren gut 100 Millionen Euro mehr als im Vorjahr.

Der Auftragsbestand legte auf 37,2 (Vorjahr: 35,8) Milliarden Euro zu, während die Auftragseingänge auf 7,1 (4,9) Milliarden Euro stiegen. Für das laufende Geschäftsjahr peilt Hochtief weiter einen um Verkaufserlöse, Umbaukosten und Abschreibungen bereinigten Gewinn zwischen 220 und 260 Millionen Euro an, nach bereinigt 190 Millionen Euro ein Jahr zuvor. Nach dem Verkauf von Unternehmensteilen vor allem in Australien, aber auch in Europa ist Hochtief schlanker aufgestellt als bisher. Deshalb wurden die Zahlen für 2014 angepasst. In Europa peilt der Konzern eine Rückkehr in die schwarzen Zahlen an.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 10.716,00 +1,93%
TecDAX 1.704,50 +1,07%
EUR/USD 1,0765 +0,05%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 15,45 +4,86%
BMW ST 82,41 +3,40%
THYSSENKRUPP 21,94 +3,21%
LINDE 156,28 +0,04%
Henkel VZ 106,88 +0,28%
BEIERSDORF 75,84 +0,45%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 154,79%
Polar Capital Fund AF 102,15%
Stabilitas GOLD+RE AF 93,39%
Morgan Stanley Inv AF 91,64%
First State Invest AF 89,33%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?