Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Höhenflug von Spielzeugriese Lego leicht gebremst
Nachrichten Wirtschaft Höhenflug von Spielzeugriese Lego leicht gebremst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:16 06.09.2016
Nach dem Rekordergebnis 2015 hat Lego zuletzt etwas weniger verdient: Unter dem Strich standen für das dänische Unternehmen im ersten Halbjahr 2016 rund 3,49 Milliarden dänische Kronen (knapp 469 Mio Euro). Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/Illustration
Anzeige
Billund

Der Höhenflug des dänischen Spielzeugriesen Lego ist leicht gebremst: Nach dem Rekordergebnis 2015 hat das Unternehmen zuletzt etwas weniger verdient. 

Während die Verkaufszahlen in Europa und Asien wuchsen, enttäuschte das Geschäft auf dem amerikanischen Markt. "In den USA müssen wir erkennen, dass wir nicht die Initiativen und die Unterstützung bereitgestellt haben, die nötig sind, um dasselbe hohe Wachstumsniveau zu halten", sagte Lego-Finanzchef John Goodwin einer Mitteilung vom Dienstag zufolge.

Unter dem Strich standen für das Unternehmen im ersten Halbjahr 2016 rund 3,49 Milliarden dänische Kronen (knapp 469 Mio Euro), wie Lego in Billund mitteilte. Im Vorjahreszeitraum waren es noch rund 3,55 Milliarden Kronen gewesen. Dafür konnte der Bauklötzchenbauer seinen Umsatz von 14,14 auf 15,7 Milliarden Kronen (rund 2,1 Mrd Euro) steigern. Der ganz große Sprung wie im Vorjahreszeitraum, als Lego rund 25 Prozent mehr erlöste, blieb aber aus.

Vor allem bei den Verkäufen der Serien "Lego City", "Lego Ninjago" sowie der neuen Reihe "Lego Nexo Knights" legte das Unternehmen zu. "Es ist besonders beeindruckend, dass wir unser großes Wachstum in Europa fortsetzen, wo wir unsere reifsten Märkte haben", sagte Finanzchef Goodwin. Der Spielzeughersteller baut derzeit eine neue Fabrik in China und erweitert seine Anlagen in Mexiko und Ungarn. Lego beschäftigt weltweit nach eigenen Angaben rund 18 500 Mitarbeiter. Im ersten Halbjahr 2016 seien rund 3500 neue Mitarbeiter dazugekommen, teilte das Unternehmen mit.

dpa

Ein Jahr nach Einführung ihrer umstrittenen Ticket-Gebühr hat sich die Lufthansa unabhängiger von globalen Buchungssystemen gemacht.

Neben Großkunden bekommen nun auch Touristikanbieter eine technische Plattform angeboten, um die Flüge der Lufthansa-Konzerngesellschaften ohne die zusätzliche Gebühr zu buchen.

06.09.2016

Die deutsche Chemie-Industrie kommt nicht aus der Flaute. Für das laufende Jahr rechnet die drittgrößte deutsche Industriebranche nach 2015 erneut mit einem sinkenden Gesamtumsatz, wie der Verband der Chemischen Industrie (VCI) mitteilte.

06.09.2016

Rund 57 Milliarden Euro hatte der Dax-Konzern Bayer für den umstrittenen US-Saatgutspezialisten Monsanto bisher geboten - nach Meinung der Amerikaner zu wenig. Nun legt der Leverkusener Chemieriese noch einmal eine Schippe drauf.

06.09.2016
Anzeige