Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Hoteliers klagen in Karlsruhe gegen die Bettensteuer

Gastgewerbe Hoteliers klagen in Karlsruhe gegen die Bettensteuer

Für die Städte steht viel auf dem Spiel: Die Bettensteuer bringt ihnen jährlich Millionen ein. Jetzt klagen zwei Hoteliers dagegen vor dem Bundesverfassungsgericht. Das Urteil könnte bundesweite Wirkung haben.

Voriger Artikel
Starke US-Nachfrage lässt Exporte steigen
Nächster Artikel
Berlin bleibt auf Konfrontationskurs gegen EU-Einlagensicherung

Hoteliers aus Hamburg und Bremen haben gegen die umstrittene Bettensteuer Verfassungsbeschwerde eingelegt. Wer privat in einem Hotel übernachtet, muss in Hamburg und Bremen bis zu mehrere Euro pro Nacht zusätzlich bezahlen. Geschäftsreisende bleiben verschont.

Quelle: Oliver Berg/Archiv

Bremen/Karlsruhe. Zwei Hoteliers aus Bremen und Hamburg wehren sich vor Deutschlands oberstem Gericht gegen die umstrittene Bettensteuer.

Sie haben Klagen vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe eingereicht, wie ein Gerichtssprecher am Montag bestätigte. Zuvor hatte der "Weser-Kurier" darüber berichtet. Nach Ansicht der Kläger sind die Abgaben verfassungswidrig. Sollten die Richter ihnen recht geben, würde das nach Angaben ihres Anwalts das Aus für die Bettensteuer bundesweit bedeuten.

Touristen müssen in Bremen seit Ende 2012 ein bis drei Euro pro Übernachtung zahlen. In Hamburg orientiert sich die Anfang 2013 eingeführte Abgabe am Nettozimmerpreis. Für eine bis zu 100 Euro teure Unterkunft sind beispielsweise zwei Euro fällig.

Damit verstießen die beiden Länder gegen Bundesgesetze, sagte der Rechtsanwalt Rupert Scholz von der Kanzlei Gleiss Lutz in Berlin, der die beiden Hoteliers vertritt. Diese Abgabe sei mit der Umsatzsteuer vergleichbar, die nur der Bund erheben dürfe. Außerdem konterkariere sie die steuerliche Entlastung der Hotels, die der Bund mit der Absenkung des Mehrwertsteuersatzes beschlossen hatte.

Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) unterstützt die Verfassungsbeschwerde der Unternehmer. "Es ist nur konsequent, eine höchstrichterliche Entscheidung herbeizuführen", sagte Hauptgeschäftsführerin Ingrid Hartges. Beide Hoteliers waren bereits vor Landesfinanzgerichten und dem Bundesfinanzhof mit ihren Klagen gescheitert. Der Bundesfinanzhof hatte im Juli die Bettensteuer-Gesetze der beiden Stadtstaaten für rechtmäßig erklärt (II R 32/14 und II R 33/14).

Köln hatte als erste Stadt 2010 eine Bettensteuer eingeführt. Zahlreiche Kommunen zogen nach. Manche haben sie jedoch inzwischen wieder abgeschafft. Derzeit erheben nach Angaben des Dehoga 19 Kommunen eine Übernachtungssteuer. Geschäftsreisende sind davon seit 2012 nach einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts ausgenommen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 10.689,00 +1,67%
TecDAX 1.700,50 +0,84%
EUR/USD 1,0777 +2,29%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 15,30 +3,86%
BMW ST 82,17 +3,10%
INFINEON 15,77 +2,97%
LINDE 155,95 -0,18%
Henkel VZ 106,77 +0,17%
BEIERSDORF 75,88 +0,51%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 154,79%
Polar Capital Fund AF 102,15%
Stabilitas GOLD+RE AF 93,39%
Morgan Stanley Inv AF 91,64%
First State Invest AF 89,33%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?