Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Hotels und Gaststätten fürchten deutliche Mindestlohn-Erhöhung

Arbeitsmarkt Hotels und Gaststätten fürchten deutliche Mindestlohn-Erhöhung

Vor der Entscheidung über einen höheren Mindestlohn warnen Hoteliers und Gastronomen vor übermäßigen Steigerungen. Nach dem Tarifindex des Statistischen Bundesamts würde der Mindestlohn von 8,50 Euro auf mindestens 8,77 Euro steigen.

Voriger Artikel
Heizkosten sinken weiter - Öl deutlich billiger als Gas
Nächster Artikel
Spanien statt Türkei: Tui fürchtet Krise am Bosporus nicht

Hoteliers und Gastronomen warnen vor übermäßigen Steigerungen des Mindestlohns. Foto: Stephanie Pilick/Archiv

Berlin. "Es gibt keine Veranlassung, auch nur einen Cent über den Tarifindex hinauszugehen", sagte Ingrid Hartges, die Hauptgeschäftsführerin des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga), der Deutschen Presse-Agentur.

"Jeder zusätzliche Cent mehr würde die Belastungen für die Branche verstärken", sagte Hartges. Es dürfe weder aufgerundet werden noch dürften Tariferhöhungen eingerechnet werden, die später wirksam werden. Hartges sprach von einem unverantwortlichen Überbietungswettbewerb von einigen Politikern und Gewerkschaften, die eine stärkere Erhöhung fordern. "Löhne werden nicht von der Politik erwirtschaftet."

Eine Kommission entscheidet am Dienstag darüber, wie stark der Mindestlohn Anfang 2017 steigen soll. Der Mindestlohn habe die Kosten und den bürokratischen Aufwand der Branche in die Höhe getrieben und die Erträge gemindert, sagte Hartges. "Wir können uns alle glücklich schätzen, dass die Einführung des Mindestlohns 2015 in eine Zeit der robusten Konjunktur fiel und sich der Arbeitsmarkt so positiv entwickelt hat."

Nach der jüngsten Branchenumfrage des Dehoga ist es weniger die Höhe des Mindestlohns als der Verwaltungsaufwand, der den Betrieben zu schaffen macht. Von den befragten Gastronomen nannte jeder vierte den Mindestlohn an sich als Problem, die damit verbundene Arbeitszeitdokumentation kreuzte dagegen mehr als jeder zweite an. Bei den Hoteliers waren die Werte niedriger.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 10.716,00 +1,93%
TecDAX 1.704,50 +1,07%
EUR/USD 1,0752 -0,08%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 15,45 +4,86%
BMW ST 82,41 +3,40%
THYSSENKRUPP 21,94 +3,21%
LINDE 156,28 +0,04%
Henkel VZ 106,88 +0,28%
BEIERSDORF 75,84 +0,45%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 154,79%
Polar Capital Fund AF 102,15%
Stabilitas GOLD+RE AF 93,39%
Morgan Stanley Inv AF 91,64%
First State Invest AF 89,33%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?