Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft IG Metall: Keine Zurückhaltung in VW-Tarifrunde
Nachrichten Wirtschaft IG Metall: Keine Zurückhaltung in VW-Tarifrunde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:20 16.03.2016
«Wir sehen überhaupt keinen Auslöser, beim Abschluss wegen "Dieselgate" zurückzustecken», sagte IG-Metall-Bezirksleiter zu den bevorstehenden Tarifverhandlungen mit VW. Foto: Ole Spata/Archiv
Anzeige
Hannover/Wolfsburg

Die Milliardenkosten des Diesel-Skandals bei Volkswagen sind nach Überzeugung der IG Metall kein Grund für Zurückhaltung in der nahenden VW-Haustarifrunde.

"Wir sehen überhaupt keinen Auslöser, beim Abschluss wegen "Dieselgate" zurückzustecken", sagte IG-Metall-Bezirksleiter und Verhandlungsführer Hartmut Meine der Deutschen Presse-Agentur.

Die Gewerkschaft will für die 120 000 Beschäftigten im VW-Haustarifvertrag 5 Prozent mehr Geld, so wie in der Metall-Flächentarifrunde. Die Verhandlungen sind zeitversetzt: Während sie in der Fläche schon begonnen haben, steht das erste Gespräch für den VW-Haustarif erst Ende April an.

Seit 2008 orientieren sich die IG-Metall-Tarifforderungen für VW an denen der Fläche. In den vergangenen Jahren fielen die Erhöhungen immer gleich aus, im VW-Haustarif gab es aber meist ein Sahnehäubchen obendrauf - etwa Einmalzahlungen oder einmalige Rentenzuschüsse.

Meine bekräftigte das Ziel, bei VW nicht hinter das Ergebnis aus dem Flächentarif zurückzufallen. "Volkswagen wird daher wahrscheinlich auch nicht vor der Fläche abschließen", machte Meine klar. VW blickt in der Abgas-Affäre auf drohende Milliardenkosten für die Rückrufe oder die Klagen von Anlegern, Kunden, Händlern und Konkurrenten. Auch Strafzahlungen könnten in die Milliarden gehen. Zudem wird es für VW teurer, sich für die Refinanzierung Geld zu leihen. Und Rückzahlungen drohen, etwa bei Steuererleichterungen. Auch sind die Auswirkungen auf den Absatz unklar.

Trotz der dunklen Vorzeichen betonte Meine, die Haustarifmitarbeiter seien eindeutig die Falschen für ein Mitbezahlen der Diesel-Zeche. Zudem machte er klar, dass auch die zweite Forderung für den VW-Haustarif keine Verhandlungsmasse sei; die nach einer Verlängerung der Altersteilzeitregel. "Bei der Altersteilzeit ist unsere Forderung klipp und klar: Wir bestehen auf dem Fortschreiben zu den bestehenden Konditionen", sagte Meine. "Das Thema Altersteilzeit hat bei unseren Leuten einen ganz, ganz hohen Stellenwert."

Beschäftigte im VW-Haustarif können ein Altersteilzeit-Modell nutzen, bei dem sie zum Beispiel mit 57 Jahren drei Jahre wie zuvor weiter arbeiten und dann ab 60 drei Jahre mit der passiven Altersteilzeit zu Hause bleiben. In diesen sechs Jahren stockt VW den Nettoverdienst bei einem durchschnittlichen Facharbeiter auf 85 Prozent auf und die Rentenzahlungen auf 90 Prozent. Die VW-Betriebsrente hilft dann, den frühen Renteneintritt ab 63 und die zehn Prozent Einbuße in den sechs letzten Einzahlungsjahren aufzufangen. Anders als im Flächentarif, wo maximal vier Prozent der Belegschaft in Altersteilzeit gehen können, wird die Quote bei VW bisher jedes Jahr neu berechnet.

Meine verwies zudem darauf, dass Niedersachsens Metall-Flächentarif und der VW-Haustarif inzwischen im Entgelt-Niveau bei Facharbeitern und jungen Ingenieuren "nahezu identisch" seien. Das ändere sich bei VW in wirtschaftlich guten Jahren nur mit der Erfolgsbeteiligung. Sie sichert den Haustariflern jeden zehnten Euro vom operativen Gewinn bei VW-Pkw, was zuletzt mehrere Tausend Euro pro Kopf und Jahr waren. "Davon abgesehen ist das Niveau seit 2006 praktisch gleich. Dies gilt auch für die prozentualen Nettoverdienste während der Altersteilzeit. Sie liegen bei VW und in der Fläche bei durchschnittlich 85 Prozent." In der Krise damals erfolgten Anpassungen bei Arbeitszeit und Lohn, um dadurch eine Beschäftigungssicherung vereinbaren zu können.

Volkswagens Haustarif umfasst die sechs westdeutschen VW-Werke Emden, Hannover, Salzgitter, Braunschweig, Wolfsburg und Kassel sowie die VW-Finanzdienstleistungen (VW-Bank) und die VW-Immobilientochter.

dpa

Brandenburg Vattenfall in Brandenburg und Sachsen - Kaum einer will das Braunkohle-Revier Lausitz

Die Bieterfrist für den Verkauf der Lausitzer Braunkohle-Reviere ist abgelaufen. Vier Interessenten waren im Rennen, zwei haben Vattenfall erst einmal abgesagt. Stattdessen wird ein Stiftungsmodell ins Spiel gebracht. Betroffen sind 8000 Arbeitsplätze in Brandenburg und Sachsen.

16.03.2016

Die Zurückhaltung der Anleger vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed hat den deutschen Aktienmarkt belastet. "Vor der Fed am Mittwoch traut sich kaum ein Marktteilnehmer richtig aus der Deckung", kommentierte Experte Jens Klatt vom Analysehaus DailyFX die Kursverluste.

15.03.2016

Nicht nur enttäuschte VW-Fahrer, auch Anleger fordern von Volkswagen wegen des Abgas-Skandals Wiedergutmachung. Es geht um Milliarden. Auch die sonst erfolgreiche Finanzsparte rüstet sich für die Folgen.

15.03.2016
Anzeige