Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
IG Metall: Missbrauch von Werkverträgen eindämmen

Gewerkschaften IG Metall: Missbrauch von Werkverträgen eindämmen

Arbeit über Werkverträge an Fremdfirmen zu vergeben, hilft Kosten zu sparen. Für die Gewerkschaften häufig gleichbedeutend mit Lohndumping und niedrigeren Sozialstandards. Die Arbeitgeber widersprechen.

Voriger Artikel
Weniger Arbeitslose im Euroraum
Nächster Artikel
August-Arbeitslosigkeit auf Rekordtief

Hofmann sagte, die Kritik der Gewerkschaft richte sich nicht gegen «sinnvolle Arbeitsteilung» zwischen Unternehmen und Zulieferern, sondern gegen die missbräuchliche Auslagerung von Kerntätigkeiten.

Quelle: Stephanie Pilick

Berlin. Die IG Metall beklagt eine zunehmende Tendenz von Unternehmen, über Werkverträge Arbeit auszulagern und dadurch Kosten zu drücken.

Je größer der Betrieb sei, umso mehr werde auch auf Werkverträge gesetzt, sagte der Zweite Vorsitzende der Gewerkschaft, Jörg Hofmann, in Berlin. Ausgelagert würden mehr und mehr auch Kernbereiche der Wertschöpfungskette: Werkzeugbau, Forschung und Entwicklung, Logistik, Montage und Produktion.

Mehr als zwei Drittel der Betriebe (69 Prozent) kauften inzwischen Leistungen bei anderen Firmen ein, ergab eine Umfrage der IG Metall unter gut 4000 Betriebsratsvorsitzenden. In fast drei Viertel dieser Fälle müssten die Beschäftigten der Werkvertragsfirmen zu schlechteren Bedingungen arbeiten als ihre Kollegen, die fest angestellt sind. Häufig sei eine solche Fremdvergabe von Arbeit per Werkvertrag mit niedrigeren Löhnen, längeren Arbeitszeiten oder weniger Urlaubstagen verbunden.

Der Arbeitgeberverband Gesamtmetall hielt der Gewerkschaft vor, "mit einer breit angelegten Kampagne, die seit Jahrzehnten bewährten Werkverträge zu einem Problemfall der modernen Arbeitswelt zu machen". Viele tarifgebundene Unternehmen der Branche arbeiteten selber im Rahmen von Werkverträgen. Auch der Vorwurf, Werkverträge gingen zulasten der Stammbelegschaften, greife nicht. Denn die Zahl der Stammbeschäftigten in der Metall- und Elektro-Industrie steige seit Jahren.

Hofmann sagte, die Kritik der Gewerkschaft richte sich nicht gegen "sinnvolle Arbeitsteilung" zwischen Unternehmen und Zulieferern, sondern gegen die missbräuchliche Auslagerung von Kerntätigkeiten. Es sei eine "Schande", dass die hoch profitable Branche der Metall- und Elektro-Industrie auf diese Weise versuche, Lohnkosten und Sozialstandards zu drücken.

Zum Teil unter einem Firmen-Dach entwickle sich eine Mehrklassengesellschaft, kritisierte er weiter. Der tariflich gesicherte Materialversorger des Fahrzeugbauers erhalte einen Stundenlohn von 15,90 Euro. Der outgesourcte Materialversorger bekomme 11,74 Euro, wenn er nach Speditionstarifvertrag bezahlt wird. Ohne Tarifbindung bleibe allenfalls der gesetzliche Mindestlohn von 8,50 Euro.

Hofmann kündigte für den 24. September einen Aktionstag gegen den Missbrauch von Werkverträgen an. Zugleich forderte er den Gesetzgeber auf, diesen Missbrauch mit gesetzlichen Regelungen einzudämmen. Dazu gehörten bessere Informationspflichten und mehr Mitwirkungsrechte der Betriebsräte in den Einsatzbetrieben. Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) will nach der Sommerpause einen Gesetzentwurf zu Werkverträgen und Leiharbeit vorlegen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 11.236,50 +0,51%
TecDAX 1.756,50 +1,36%
EUR/USD 1,0562 -0,48%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 77,20 +3,47%
FRESENIUS... 69,87 +2,31%
BEIERSDORF 78,43 +1,86%
DT. BANK 17,32 -3,34%
THYSSENKRUPP 23,48 -2,44%
INFINEON 16,20 -1,12%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Stabilitas PACIFIC AF 164,92%
Structured Solutio AF 163,72%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 112,08%
Fidelity Funds Glo AF 98,25%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?