Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft IWF-Chefin Lagarde dämpft Aussichten für Weltwirtschaft
Nachrichten Wirtschaft IWF-Chefin Lagarde dämpft Aussichten für Weltwirtschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:40 30.09.2015
«Die einfache Antwort ist, dass es keine einfache Antwort gibt», sagte Lagarde, die sich auch über die Flüchtlingskrise in Europa besorgt zeigte. Quelle: Jim Lo Scalzo
Anzeige
Washington

"Die Aussichten steigender Zinssätze in den USA und der Abschwung in China tragen zu Unsicherheit und höherer Marktvolatilität bei", sagte IWF-Chefin Christine Lagarde in Washington. Das Wachstum im globalen Handel habe sich deutlich verlangsamt, während die stark fallenden Rohstoffpreise die auf diese Ressourcen angewiesenen Länder vor Probleme stellten.

"Das weltweite Wachstum wird dieses Jahr vermutlich schwächer sein als letztes Jahr", sagte Lagarde, und sagte für 2016 nur eine geringe Beschleunigung voraus. Zwar gebe es gute Signale aus dem Euro-Raum und Japan sowie den USA und Großbritannien. "Die nicht so gute Nachricht ist, dass Schwellenländer wahrscheinlich das fünfte Jahr in Folge fallende Wachstumsraten erleben werden." China bereite seine Abkehr von exportgestütztem Wachstum Probleme, während Länder wie Russland und Brasilien mit "ernsthaften wirtschaftlichen Schwierigkeiten" kämpften.

Der IWF, der seine Prognose kommenden Dienstag veröffentlicht, hatte im Juli die Vorhersage für das globale Wirtschaftswachstum von zuvor 3,5 Prozent auf 3,3 Prozent nach unten revidiert. "Die einfache Antwort ist, dass es keine einfache Antwort gibt", sagte Lagarde, die sich auch über die Flüchtlingskrise in Europa besorgt zeigte.

dpa

Am 3. Oktober jährt sich die deutsche Wiedervereinigung zum 25. Mal. Finanzminister Wolfgang Schäuble war damals einer der wichtigsten Unterhändler und war maßgeblich am Einigungsvertrag beteiligt. Zurückblickend zeigt er sich zufrieden damit, wie die Einheit organisiert wurde.

30.09.2015
Brandenburg Interview mit Wolfgang Schäuble - „Wir haben die Ehre Europas gerettet“

Finanzminister Wolfgang Schäuble spricht im Interview über Mut in der Flüchtlingskrise und sagt, warum die Bundesrepublik nicht alle Geflüchteten aufnehmen kann. Außerdem sagt er, warum es bei der Organisation der deutschen Einheit keine Fehler gegeben hat und welche Rolle die in der VW-Affäre spielt

03.10.2015

Die Discounter läuten eine neue Preisrunde bei Milch und Butter ein. Diesmal geht es nach oben. Die Erzeuger wird es freuen.

30.09.2015
Anzeige