Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
IWF erwartet 2014 spürbaren Aufschwung in den USA

Konjunktur IWF erwartet 2014 spürbaren Aufschwung in den USA

Der Internationale Währungsfonds (IWF) erwartet in den USA 2014 einen spürbaren konjunkturellen Aufschwung. "Das Wachstum dürfte erwartungsgemäß 2013 langsam bleiben, bevor es 2014 beschleunigt", heißt es im IWF-Jahresbericht zur Lage in den USA.

Voriger Artikel
Frankreich bleibt im Kältemittel-Streit mit Daimler hart
Nächster Artikel
Eurostaaten: Griechenland hat Bedingungen für Hilfsgelder erfüllt

Dieses Jahr dürfte die weltgrößte Volkswirtschaft USA um 1,7 Prozent wachsen, im nächsten Jahr um 2,7 Prozent, teilte der IWF mit. Foto: Jim Lo Scalzo

Washington. Dieses Jahr dürfte die weltgrößte Volkswirtschaft um 1,7 Prozent wachsen, im nächsten Jahr um 2,7 Prozent, teilte der IWF am Freitag mit. Eine Gefahr für den Aufschwung sei aber nach wie vor die Eurokrise. Die Fed solle bei ihrer Zinspolitik Vorsicht walten lassen.

"Doch die Wirtschaft ist weit von ihren normalen Bedingungen entfernt", warnt der IWF etwa mit Blick auf den nach wie vor schwachen Jobmarkt in den USA. Die Arbeitslosenquote werde in diesem Jahr auf 7,6 Prozent verharren, im kommenden Jahr nur leicht auf 7,3 Prozent fallen.

Mit Blick auf Europa heißt es: "Eine Verschlechterung der Schuldenkrise in der Eurozone würde auf dem US-Wachstum lasten." Betroffen wäre der Handel, der Dollar könnte dann wieder steigen und die Wettbewerbsfähigkeit der USA mindern.

Die Zentralbank müsse bei ihren Plänen, die Politik des billigen Geldes herunterzufahren, Augenmaß beweisen, warnt der IWF weiter. "Der Aufschwung könnte auch von einem schneller als erwartet ausfallenden Anstieg der Zinssätze verletzt werden - was ebenfalls Risiken für das globale Wachstum bedeutet."

Eine weitere Gefahr sieht der IWF in allzu großen staatlichen Einsparungen. "Die fiskalische Konsolidierung sollte ausgeglichener und gradueller sein." Vor allem die im Frühjahr in Gang gesetzten automatischen Einsparungen (Sequester) könnten durch ihre wahllosen Einschnitte bei Investitionen in die Infrastruktur und die Erziehung längerfristige Folgen haben.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 12.387,50 -0,52%
TecDAX 2.563,75 -0,56%
EUR/USD 1,2398 -0,14%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 13,18 +1,89%
RWE ST 16,26 +1,72%
LUFTHANSA 27,01 +1,27%
DAIMLER 70,79 -2,22%
FMC 86,54 -1,57%
Henkel VZ 106,75 -1,48%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 241,27%
Commodity Capital AF 208,08%
Polar Capital Fund AF 93,12%
UBS (Lux) Equity F AF 91,29%
SQUAD CAPITAL SQUA AF 86,29%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

War die Entscheidung der Jungen Union richtig?