Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° bedeckt

Navigation:
IWF rät US-Notenbank erst 2016 zu Zinserhöhung

IWF IWF rät US-Notenbank erst 2016 zu Zinserhöhung

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat die US-Notenbank aufgerufen, ihre geplante Zinserhöhung auf das kommende Jahr zu verschieben. Das Risiko, die globale Wirtschaft mit einer vorzeitigen Anhebung in Probleme zu stürzen, sei derzeit zu groß, heißt es in einem Bericht von IWF-Experten nach Beratungen mit der US-Regierung.

Voriger Artikel
Verdi: Unbefristete Streiks bei Post ab sofort möglich
Nächster Artikel
Griechenland und starker Euro belasten deutsche Aktien

Der internationale Währungsfonds rät der Die US-Notenbank, ihre erste Leitzinserhöhung seit 2006 auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben.

Quelle: Arno Burgi/Archiv

Washington. g. "Der Wirtschaft würde es mit einer Erhöhung Anfang 2016 besser gehen", sagte IWF-Chefin Lagarde. Die Börsen reagierten positiv auf die Forderung - grundsätzlich gelten steigende Zinsen als ungünstig für Aktienkurse. 

Die Federal Reserve (Fed) sollte zunächst auf ein Anziehen der Löhne und der Inflation in den USA warten, so Lagarde. Momentan herrsche noch eine zu große Unsicherheit über die künftige Entwicklung der amerikanischen Konjunktur. Aufgrund des Rückgangs der Bruttoinlandsproduktes Anfang des Jahres und anderer Faktoren wie dem starken US-Dollar senkte der IWF seine Prognose für die weltgrößte Volkswirtschaft von 3,1 auf 2,5 Prozent in diesem Jahr.

Für 2016 hielt der IWF hingegen nahezu an der bisherigen Prognose fest und rechnet mit einem Plus von 3,0 Prozent. Die Voraussetzung für eine anhaltend gute Entwicklung sei gegeben. Der Arbeitsmarkt sei stark, dem Staatshaushalt gehe es besser und der niedrige Ölpreis verhelfe zu einer dynamischen Entwicklung, sagte Lagarde. Die zuletzt schwachen Daten seien wahrscheinlich eine vorübergehende Schwäche.

Eine große Gefahr sei, dass eine überhastete Zinserhöhung den Kapitalmärkten zu schnell Liquidität entziehe und die Konjunktur zum Erliegen bringe. Das könne weit über die US-Grenzen hinaus negative Konsequenzen bringen, die schlimmer sein und länger anhalten könnten als derzeit erwartet. Die Fed könne dann gezwungen werden, die Zinsen schnell wieder zu senken.

Derzeit liegt der Leitzins auf einem historischen Tiefstand zwischen null und 0,25 Prozent. Zuletzt hatte eine Mehrheit der Finanzexperten erwartet, dass die Fed im Herbst die Zinsen erhöht. Der IWF hatte diesen Zeitpunkt bislang unterstützt.

Unerwartet schwache US-Wirtschaftsdaten in den vergangenen Wochen und eine weiterhin sehr niedrige Inflation haben die Meinung des Krisenhelfers geändert. "Die Zinserhöhung kann ein bisschen warten", sagte Lagarde. Die nächste Zinsentscheidung der Fed fällt am 17. Juni. 

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 11.236,50 +0,29%
TecDAX 1.756,50 +0,18%
EUR/USD 1,0562 -0,48%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 77,20 +3,47%
FRESENIUS... 69,87 +2,31%
BEIERSDORF 78,43 +1,86%
DT. BANK 17,32 -3,34%
THYSSENKRUPP 23,48 -2,44%
INFINEON 16,20 -1,12%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 163,72%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 112,08%
Fidelity Funds Glo AF 98,25%
Morgan Stanley Inv AF 95,73%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?